Mit zwei Punkten wieder an die Spitze

Mit zwei Punkten wieder an die SpitzeMit zwei Punkten wieder an die Spitze
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seit längerer Zeit stand bei ihnen wieder einmal Ole Swolensky zwischen den Pfosten. Dass ihm natürlich etwas die Spielpraxis fehlt, konnte man schon bemerken, dennoch konnte man ihm an den drei Gegentoren keine Schuld geben. Seine Vorderleute ließen es zu Beginn völlig an Konzentration fehlen und machten es den Löwen recht einfach. Dreimal traf Jürgen Lederer zur insgesamt verdienten Führung vor der ersten Pause. Beppi Eckmair hatte ein Powerplay zum zwischenzeitlichen 2:1 genutzt, aber schon der nächste Angriff der Hausherren wieder Erfolg gehabt.

Ab dem zweiten Durchgang stand die Defensive weit besser, und die Dogs zeigten auch den Willen, das Spiel noch umzubiegen. „Es war ein harter Kampf mit vielen Strafzeiten beiderseitig“, meinte ERV-Trainer Viktor Proskuryakov, der ohne den gesperrten Mikhail Nemirovsky auskommen musste. In diesem Zusammenhang lobte er Marcel Juhasz dafür, in Abwesenheit des Spielmachers besondere Verantwortung übernommen zu haben. Dem Anschlusstreffer durch unsere Nummer 73 stand auf Seiten der Waldkraiburger nur der Pfostentreffer des ins Team zurückgekehrten Martin Führmann entgegen.

In den letzten 20 Minuten hatte Schweinfurt komplett die Hoheit auf dem Eis übernommen und bald ausgeglichen, deckte EHC-Keeper Fabian Birk vor allem zum Ende hin immer mehr mit Schüssen ein, ohne ihn in der regulären Spielzeit noch einmal bezwingen zu können. Im Penaltyschießen bewiesen die Dogs wieder erneut ihre technischen Fähigkeiten und mussten überhaupt nur zweimal antreten, da Ole Swolensky sowohl den Schuss von Lederer abwehrte als auch den von Daniel Hämmerle.

Tore: 1:0 (1.) Lederer Hämmerle, Führmann), 2:0 (16.) Lederer (Geuder, Schrödinger), 2:1 (20.) Eckmair (Juhasz, Dunlop/5-4), 3:1 (20.) Lederer (Hämmerle, Schrödinger), 3:2 (28.) Juhasz (Hollweg, Feuerfeil/5-3), 3:3 (45.) Knaup S (Feuerfeil Hollweg), 3:4 (60.) Filobok (entscheidender Penalty). Strafen: Waldkraiburg 14, Schweinfurt 16 + 10 (Dunlop). Zuschauer: 320.