Mit Schwung ins neue JahrESV Buchloe

Mit Schwung ins neue JahrMit Schwung ins neue Jahr
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fünf Spieltage vor dem Abschluss der Bayernligavorrunde ist der Vorsprung der ESV Pirates auf den Tabellenelften Lindau wieder bis auf sieben Zähler angewachsen. Dennoch gilt es in den verbleibenden Spielen noch einige Punkte einzufahren um erstmals seit vier Jahren wieder einmal in die Meisterrunde einzuziehen, angesichts des schweren Restprogramms allerdings alles andere als eine einfache Aufgabe. Nach dem furiosen 7:1-Auswärtssieg in Pfaffenhofen wollen die Freibeuter aber den Schwung ins neue Jahr mitnehmen und sich auch gegen die Spitzenteams den ein oder anderen Zähler erkämpfen. „Gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel haben wir meist ganz gut ausgesehen. Aber gegen Sonthofen müsste schon alles zusammenpassen um für eine Überraschung zu sorgen“, ist sich ESV Coach Kozacka der klaren Außenseiterrolle seiner Mannschaft bewusst. Bei der 2:7-Niederlage im Hinspiel in Sonthofen hatten die Pirates lange gut dagegen gehalten. 

Am fünften Spieltag haben die ERC Bulls aus Sonthofen die Tabellenführung der Bayernliga übernommen und diese seither auch nicht mehr abgegeben. 19 Siege aus 21 Partien, 57 Punkte, ein Torverhältnis von 146:50 Toren, das ist die eindrucksvolle Statistik des ERC Sonthofen, der in dieser Saison den Meistertitel und den Aufstieg in die Oberliga anpeilt, nachdem man im Vorjahr noch im Halbfinale knapp an Schweinfurt gescheitert war. Mit fast 1.000 Zuschauern im Schnitt sind die Oberallgäuer auch bislang das Team mit der größten Fangemeinde der Liga. Einzig der EHC Bayreuth (52 Punkte) konnte der Mannschaft von ERC Trainer Harald Waibl bisher einigermaßen auf den Fersen bleiben. Dass aber auch die Bulls nicht unschlagbar sind, bewiesen kürzlich die Ice Hogs aus Pfaffenhofen, die dem Spitzenreiter die bisher einzige Auswärtsniederlage beibrachten

(3:2). Fast sieben Treffer im Durchschnitt erzielten die Sonthofener Stürmer bislang pro Partie. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass gleich eine ganze Reihe von ERC Cracks in der Spitzengruppe der Bayernliga Scorerwertung zu finden ist. Allen voran der ehemalige Kaufbeurer Andreas Kleinheinz mit 25 Toren und 21 Assists. Mit Ron Newhook (15 Tore, 27 Assists) und Björn Friedl (13 Tore, 27 Assists) sind noch zwei weitere ERC Topstürmer ganz vorne mit dabei. Fehlen wird in Buchloe allerdings ex Pirat Markus Veitl (18 Tore, 26 Assists), der beim 3:2-Derbysieg in der mit 1.250 Zuschauern ausverkauften Lindauer Eissportarena am vergangenen Sonntag eine Spieldauerstrafe aufgebrummt bekam und damit heute Abend gesperrt ist.

Der TSV Peißenberg, mit nunmehr 38 Punkten auf der Habenseite, steht wohl schon mit mehr als nur einem Bein in der angepeilten Meisterrunde. Nach einem Zwischentief, als das Team von TSV Coach Stanislav Meciar Mitte November bis auf Platz 9 zurückgefallen war, haben sich die Eishackler nun offensichtlich stabilisiert und nach guten Leistungen in den vergangenen Wochen auf Rang drei festgesetzt. Vor allem in eigener Halle lassen die Oberbayern nicht viel anbrennen und feierten bislang bei elf Heimsielen neun Siege. Im Hinspiel in Buchloe setzte es eine empfindliche 3:7-Schlappe, wobei die Pirates mit einem 5:0 im rasanten Schlussdrittel die Partie doch noch zu ihren Gunsten drehen konnten. Die interne Scorerwertung beim TSV führen die routinierten Stürmer Martin Hinterstocker und Sebastian Buchwieser an. Gefährlichster Torjäger ist bislang der tschechische Kontingentspieler Milan Kopecky mit 17 Treffern.