Mit einer Hand am Meisterpokal

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bereits eine halbe Stunde vor dem Eröffnungsbully des ersten Play-off-Finales der Bayernliga hörte man in der Kabine von Deggendorf Fire die Fangesänge beider Lager. Die Passauer Eisarena war bis auf den letzten Platz gefüllt, als beide Mannschaften das Eis betraten. Und für den DSC wurde es ein schöner Abend. Durch den 5:3 (1:2, 2:0, 2:1)-Erfolg bei den Black Hawks Passau fehlt Fire nur noch ein Sieg zur bayrischen Meisterschaft.

Die Passau Black Hawks begannen mit viel Druck auf Deggendorf und bereits in der fünften Minute konnten die Fans der Gastgeber jubeln, als Andreas Toth einen Pass von Fabian Hadamik zum 1:0 verwerten konnte. In der Folgezeit bekam Deggendorf Fire die Möglichkeit in Überzahl den Ausgleich zu erzielen, aber die Chance verstrich. Dafür konnten die Hausherren in der elften Minute durch Christian Setz auf 2:0 erhöhen. Aber jetzt kam Deggendorf Fire immer besser ins Spiel. In der 14. Minute konnten die 500 mitgereisten Fire-Fans jubeln. Denn John Sicinski passte zu Thomas Kulzer. Jeder rechnete mit dem Pass von der Seite aber der Fire-Kapitän schoss aufs Tor und fand irgendwo die Lücke zwischen Pfosten und Torwart Daniel Huber.

Im zweiten Drittel war es ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Aber keine der beiden Mannschaften konnte eine der Chancen in etwas Zählbares umwandeln. So scheiterte Kurt Reichermeier, nachdem er alleine auf das Tor von Michael Kollmeder zu lief, knapp am dem Fire-Keeper. Aber auch Daniel Huber hatte viel Glück, als Daniel Lupzig in einem Getümmel die freiliegende Scheibe nicht im Tor unterbrachte. Aber in der 38. Minute war es dann soweit, als Thomas Kulzer die Scheibe von Johannes Saßmannshausen bekam und den Ausgleich erzielte. In der 39. Minute mussten die Passau Black Hawks einen schweren Schlag hinnehmen, als Jaroslav Majer nach einem schweren Stockschlag an Markus Weinzierl mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis musste. Deggendorf nutzte nun die Möglichkeit der fünfminütigen Überzahl in Person von Thomas Greilinger. Er wurde von Thomas Kulzer und John Sicinski freigespielt und erzielte die DSC-Führung.

Nach der Drittelpause hatten Deggendorf Fire immer noch Überzahl und dieses Mal war es Florian Feistl, der von Philipp Weinzierl die Scheibe bekam und mit einem gezielten Schuss überwand er Daniel Huber zum 4:2 für Deggendorf Fire. Nur fünf Minuten später konnte Philipp Weinzierl an der eigenen blauen Linie einen Pass abfangen und nun legte er den Turbo ein. Kein Gegenspieler war in der Lage ihn einzuholen. Daniel Huber spielte er gekonnt aus und erzielte das 5:2 für die Gäste. In den letzten Minuten mussten drei Fire-Spieler auf die Strafbank. So konnten die Passauer noch durch Christian Setz den 3:5-Anschlusstreffer erzielen. Am Sonntag geht es mit Spiel zwei in Deggendorf weiter.

Tore: 1:0 (4:39) Andreas Toth (Fabian Hadamik, Andreas Popp), 2:0 (10:05) Christian Setz (Valdimir Gomov, Jaroslav Majer/5-4), 2:1 (13:23) Thomas Kulzer (John Sicinski), 2:2 (37:37) Thomas Kulzer (Johannes Saßmannshausen, John Sicinski), 2:3 (39:17) Thomas Greilinger (Thomas Kulzer, John Sicinski/5-4), 2:4 (41:30) Florian Feistl (Philipp Weinzierl/5-4), 2:5 (46:05) Philipp Weinzierl, 3:5 (59:27) Christian Setz (Vladimir Gomov, Gert Heubach/5-4). Strafen: Passau 18 + 10 (Jaroslav Majer) + 5 + Spieldauer (Jaroslav Majer), Deggendorf 22. Zuschauer: 1500.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒