Mission Klassenerhalt startet gegen Dorfen

Mission Klassenerhalt startet gegen DorfenMission Klassenerhalt startet gegen Dorfen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Mission Klassenerhalt“ - seit zwei Wochen wird beim ECDC alles auf dieses Ziel ausgerichtet. Nachdem die Runde der ersten Acht verpasst wurde, muss jetzt ein Fehler unbedingt vermieden werden: „Wir dürfen nicht denken, die Saison sei gelaufen“, warnt Trainer Joachim och seine Jungs eindringlich. Teams wie Sonthofen und Waldkraiburg sollten warnendes Beispiel genug sein. Auch die Oberallgäuer verpassten als Neunter die Play-offs vor zwei Jahren haudünn – und konnten in der Folge den Abstieg in die Landesliga nur um Haaresbreite vermeiden. Schlimmer erwischte es die Waldkraiburger Löwen in der Vorsaison: Sie mussten als Elftplatzierter der Vorrunde am Ende eine Etage tiefer. Deshalb wollen die Indians die Aufgaben gegen Dorfen und Königsbrunn gleich hochkonzentriert angehen.

Mit Spannung wird dabei das Debüt von Torhüter Christian Baader erwartet. Der ehemalige DEL-Goalie kehrt nach zweijähriger Pause aufs Eis zurück. Der 33-Jährige soll mit seiner Routine der jungen ECDC-Defensive Sicherheit geben. „Für viele unserer ganz jungen Spieler ist es die erste Erfahrung mit Abstiegskampf“, erklärt Co-Trainer Werner Tenschert. Deshalb werden gerade die arrivierten Kräfte wie Kapitän Martin Löhle oder das „Team Canada“ um Ron Newhook und Derek Switzer gefordert sein. Verzichten müssen die Indians zum Abstiegsrunden-Auftakt allerdings auf Routinier Manfred Jorde, der beruflich verhindert ist.
Mit dem ESC Dorfen kommt am Freitagabend ein äußerst unangenehmer Gegner an den Hühnerberg. Mit Andreas Tanzer haben sich die Oberbayern einen Klasse-Torhüter geangelt, der die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung bringen kann. Auch die Abwehr der Isenstädter ist bayernliga-tauglich. Thomas Mittermeier, Daniel Zollo und Sascha Aiglstorfer sind erfahrene Verteidiger. Die besten Scorer des ESC heißen Martin Führmann und Andreas Attenberger. Kanadier Kyle Ramsay belegt seit Beginn des Jahres die Ausländerstelle. Zuletzt kreuzten Indians und Eispiraten vor zwei Wochen in Dorfen die Schläger, am Ende siegten die Maustädter mit 6:4.
Auch am Freitag soll es nach dem Willen von Indians-Coach Jogi Koch nur einen Sieger geben: seine Jungs. „Wir müssen uns nochmals richtig reinhängen“, fordert Koch. „Wir haben Qualität im Kader – und die muss
sich am Ende einfach durchsetzen“. Einmal mehr hoffen die Verantwortlichen dabei auf die tatkräftige Unterstützung des Memminger Publikums. „Auch unsere Zuschauer müssen wissen, dass es jetzt um richtig was geht“, so Koch. Am Sonntag wird sich deshalb wieder eine große Fan-Kolonie auf den Weg zum Schwaben-Derby nach Königsbrunn (Spielbeginn 18 Uhr) machen. Dazu wird auch wieder ein Fanbus eingesetzt. Anmeldungen sind beim Heimspiel gegen Dorfen am Fanstand in der Eissporthalle möglich. Weitere Infos: www.memmingen-indians.de.