Mehr Licht als Schatten

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einem Sieg und einer Niederlage gegen Gegner aus der Landesliga testete der ESV Pinguine Königsbrunn am Sonntag erstmals gegen einen Ligarivalen. Beim letztjährigen Vizemeister EC Pfaffenhofen kam man nach 60 guten Minuten zu einem 4:4 (1:2, 2:0, 1:2).

„Mehr Licht als Schatten“, bilanzierte Trainer Hans Rothkirch nach der Partie. „Mit dem ersten Drittel bin ich sehr zufrieden. Wir haben gut kombiniert, aber zu wenig Tore geschossen. Im zweiten Abschnitt haben wir dem Gegner dann zuviel Platz gelassen und Tore aus kurzer Distanz kassiert. Das wir nach dem 2:4 zurückgekommen sind, ist durchaus lobenswert“.

Bereits in der dritten Minute ging der ESV in Führung und brachte die Gastgeber regelmäßig mit zügigen Angriffen in Verlegenheit. Doch erst Marc Weigant erzielte in Überzahl, die diesmal außerordentlich gut funktionierte, das 2:0. Allerdings verkürzte der ECP noch im ersten Drittel. In den zweiten zwanzig Minuten begannen die Pinguine erneut stark, ließen aber ein ums andere Mal die Defensive außer Acht. Dies nutzte Pfaffenhofen, drehte das Ergebnis und erhöhte kurz nach Beginn des dritten Abschnittes auf 4:2. Durch eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Stockschlags gegen das Heimteam konnte der ESV fünf Minuten in Überzahl bestreiten und glich durch zwei schnelle Treffer aus. Das am Ende kein Sieg zu bejubeln war, lag wiederum an der fahrlässigen Chancenverwertung, denn klarste Tormöglichkeiten wurden in Reihe vergeben.

Tore: 0:1 (3.) Schwimmbeck (Gerstberger, Aßner), 0:2 (12.) Weigant, M. (Weigant, P., Polaczek), 1:2 (16.) Heinzmann, 2:2 (34.) Martynowski, 3:2 (37.) Birk, F., 4:2 (43.) Heinzmann, 4:3 (48.) Kerber (Polaczek, Mayer), 4:4 (49.) Mayer (Klundt). Strafen: Pfaffenhofen 16 + 5 Spieldauer (C.Birk), Königsbrunn 8 + 10 (Hägele).