Mannheim zeigt Eisbären die Grenzen auf

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einer deutlichen 2:7 (0:1, 0:4, 2:2)-Niederlage im Gepäck sind die Eisbären Heilbronn von ihrem Auswärtsspiel beim Mannheimer ERC zurückgekehrt. Im Duell der beiden Meisterschaftsfavoriten war schon vor der Begegnung klar, dass es die Eisbären diesmal nicht mehr so einfach haben würden wie noch beim 5:0-Sieg kurz vor Weihnachten. Während auf Heilbronner Seite Michael Filobok schmerzlich vermisst wurde, hatte der MERC vor dem Spiel seine beiden Goalgetter der letzten Jahre, Mark und Eike Etz reaktiviert. Entsprechend couragiert gingen die Gastgeber von Beginn an zu Werke. Zwar hielten die Eisbären im ersten Drittel gut dagegen, doch nutzte Mannheim die erste Heilbronner Strafe zum 1:0. Im zweiten und dritten Drittel brach dann eine Strafzeitenflut mit insgesamt 38 + 10 Strafminuten über die Eisbären herein, was es unmöglich machte, das Spiel in den Griff zu bekommen. So blieben die beiden Tore durch Alexander Dexheimer (46.) und Igor Dorochin (56.) zum zwischenzeitlichen 2:5 das einzig Zählbare an diesem Abend.

Nun geht es für die Eisbären am Freitag (20 Uhr) zum EV Ravensburg 1b, bevor am Sonntag der Tabellenletzte EC Eppelheim kommt. Spielbeginn gegen Eppelheim ist bereits zur familienfreundlichen Zeit um 17 Uhr.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv