Mangelnde Chancenverwertung kostet Bayersoien einen PunktESV Bad Bayersoien

Mangelnde Chancenverwertung kostet Bayersoien einen PunktMangelnde Chancenverwertung kostet Bayersoien einen Punkt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie erwartet wurde es kein leichtes Spiel gegen die komplett aufgestellten Hohenfurcher. Zwar machte der ESV Bad Bayersoien von Anfang an das Spiel aber verwertbares sprang nicht heraus. Der SVH stand in der Defensive sicher und Max Becher im Tor der Hohenfurcher war auch noch der sichere Rückhalt.

Wieder hat sich eine alte Weisheit bewahrheitet: „Wer vorne keine Tore schießt, bekommt sie.“ So konnte Maximilian Wurm ein Abstimmungsproblem der Soier Defensive zur 1:0 Führung nutzen. Damit ging es auch in die erste Pause. Der ESV drängte auf den Ausgleich und wurde auch belohnt. Thomas Maier staubte einen Schuss von Matthias Mödl zum 1:1 ab. Lange konnten sich die Soier aber nicht über den Treffer freuen. Um eine Kontermöglichkeit der Hohenfurcher zu vereiteln, machte ESV-Torhüter Martin Ullsperger einen Ausflug bis fast zur blauen Linie, kam dort aber in Bedrängnis und spielte die Scheibe ausgerechnet auf die Schaufel von Roland Müller. Der bedankte sich natürlich für das Geschenk und konnte zur erneuten Führung in das verwaiste Gehäuse einschieben. Bitter dann auch ein nicht gegebenes Tor des ESV. Reiner Frühschütz wäre der Torschütze gewesen aber der Schiedsrichter sah es anders. Er nahm an, dass das Tor von Max Becher schon vorher verschoben war. Wenig später war es Thomas Prielmeier, der für den erneuten Ausgleich verantwortlich war. Sein Schuss von der blauen landete unhaltbar im Tor der Hohenfurcher. Allerdings hatte der SVH wieder eine Antwort parat. Tobias Schübbe konnte die Scheibe von Klaus Müllers Schaufel wegspitzeln und sie landete im Gehäuse von Martin Ullsperger.

Der SV Hohenfurch machte also aus nichts Tore. Die Soier hingegen brauchten einfach zu viele Chancen um zum Erfolg zu kommen. Erst im letzten Drittel erzielte Martin Maier den lange überfälligen Ausgleich. Er tankte sich an der Bande durch und kam frei zum Schuss. Aber der darauf folgende Sturmlauf brachte nichts. Hohenfurch konnte mit viel kämpferischen Einsatz das Ergebnis verwalten und kamen somit verdient zu einem Punkt. Dem ESV ist doch die geschwächte Defensive anzukennen. Bleibt zu hoffen, dass sich am Sonntag nochmal alle am Riemen reißen und gegen Riessersee eine gute Vorstellung abliefern.