Mammuts erwarten die Crocodiles

Mammuts erwarten die CrocodilesMammuts erwarten die Crocodiles
Lesedauer: ca. 1 Minute

Um trotz des spielfreien Freitags im Rhythmus zu bleiben wurde der Trainingsplan der EAS umgeworfen. Am Dienstag entfiel die Übungseinheit, dafür geht es dann am Samstag im Schongauer Stadion aufs Eis.

Zwar haben die Gäste vom Sonntag einen schlechten Start in die Punktrunde gehabt und im heimische Stadion gegen die Aibdogs aus Bad Aibling mit 3:10 verloren, doch sollte dabei nicht vergessen werden, dass die Aiblinger um Spielertrainer Andreas Schneider durchaus zu den Gruppenfavoriten gehören und einige erfahrene Routiniers, wie eben den Ex-Rosenheimer Andreas Schneider im Team haben, der immerhin schon einige Jahre in der DEL absolvierte. Nach dem Freitagsspiel kann man Senden etwas besser einschätzen, denn dann erwarten die Crocodiles den TSV Trostberg, der ja zuletzt Gast bei der EAS war.

Der 1. EC Senden hat eine Verjüngung des Teams hinter sich. So fehlen Trainer Christian Brix heuer einige vorjährige Leistungsträger. In der Abwehr sind das vor allem Routinier Markus Keintzel und Patrick Meißner. Der erfolgreichste Angreifer Manuel Stöhr kehrte zu seinem Heimatverein Sonthofen zurück. Geblieben ist allerdings sein Bruder Alexander Stöhr, der das Tor der Crocodiles hütet.

In der Abwehr ist Armin Nußbaumer die Stütze und im Angriff sind vor allem die Ex-Bayernligaspieler wie etwa Thorsten Mascha (AEV, Ulm) und Fabian Nieder (Memmingen). Weitere auffällige Scorer im Vorjahr war Markus Schmid, Salvator Marino und der junge Kevin Grehl (Memmingen).

Neben den Abgängen hat der ECS auch Zugänge zu vermelden. So wurde der Ex-Memminger Waldemar Dietrich reaktiviert. Auch die anderen Zugänge kommen hauptsächlich aus Memmingen, so Verteidiger Fabbian Lämmle, Stürmer Mario Kusterer, aber auch aus Oberstdorf (Verteidiger Fabian Rieger) oder Ravensburg (Stürmer Christian Alber).

Bei der EAS sollten alle Spieler an Bord sein. Auch die beiden zuletzt wegen Erkältungskrankheiten ausgefallen Routiniers - Kapitän Matthias Brod und Neuzugang Oliver Glöckner - dürften dem Angriffsspiel weitere Impulse geben.