Löwen unterliegen Deggendorf auch im zweiten Vergleich EHC Waldkraiburg

Löwen unterliegen Deggendorf auch im zweiten Vergleich Löwen unterliegen Deggendorf auch im zweiten Vergleich
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen Tag nach dem zerfahrenen Test gegen den TSV Peißenberg (2:4) zeigten sich die Löwen deutlich verbessert. Erneut wurden alle Reihen, sowohl im Angriff, als auch in der Defensive, umgestellt und diese Veränderungen zeigten positive Ergebnisse. Die Spielzüge wirkten von Beginn an flüssiger, das Angriffsspiel  war deutlich zielstrebiger. Dennoch konnte der Oberligist aus Deggendorf den ersten Treffer erzielen: Daniel Möhle setzte sich geschickt gegen zwei EHC-Verteidiger durch und netzte zum 1:0 für die Gäste ein (3:47). Nach einem eigentlich gut getimten Angriff verloren die Löwen kurz darauf die Scheibe durch einen Fehlpass und Andrew Schembri fuhr den Break auf EHC-Keeper Fabian Birk. Jan Loboda konnte ihn nur noch regelwidrig am Schuss hindern und so erhielt Fire einen Penalty, den der Gefoulte sicher verwandelte (08:24). Schon beim 3:2-Sieg der Deggendorfer am Wochenende zuvor, erzielte der Kanadier alle Tore für die Niederbayern. Gut vier Minuten später musste Birk erneut hinter sich greifen: Einen Schuss von Markus Ruderer konnte er noch parieren, beim Nachschuss von Stephan Sochatsky war der Schlussmann aber machtlos. EHC-Coach Beslagic hatte genug gesehen und nahm seine Auszeit und brachte seine Jungs wieder auf Kurs, doch vor dem Tor blieben die Löwen noch zu harmlos.

Im zweiten Drittel musste Beslagic auf Stürmer Mario Sorsak verzichten, der nach einem Check nicht mehr weitermachen konnte. Die Reihenzusammenstellung musste dadurch zwar erneut verändert werden, doch Fritz Geuder brachte den EHC auf 1:3 heran (22:38). Seit dem Timeout der Löwen präsentierten sie sich deutlich spielfreudiger und gefährlicher. Doch plötzlich leisteten sie sich in der Defensive einen Aussetzer wie ein bekannter tschechischer Atomreaktor. Daniel Möhle stand völlig frei vor Keeper Birk und konnte sie sogar aussuchen, in welche Torecke er einnetzen wollte- 4:1 für die  Gäste (27:39). In Überzahl legte Fire nochmals mit Dominik Retzer nach (34:38) und nach Möhles drittem Tor ging es sogar mit einem 6:1 für Deggendorf in die Kabine.

Während des zweiten Drittels hatte sich bereits auch Verteidiger Marc Lenczyk am lädierten Knie verletzt und konnte nicht mehr mitwirken. Mit Verdacht auf einen Innenbandriss fuhr Lenczyk mit Sorsak ins Krankenhaus und so sahen sie nicht die nächsten Treffer: Florian Barth traf in Unterzahl erst zum 2:6 (41:22), Deggendorf gab mit Dominik Retzer aber prompt die passende Antwort (43:58). Den Hausherren war nun zunehmend das Spiel vom Vortag anzumerken; weniger konditionell, als viel mehr kognitiv, schlichen sich nun doch vermehrt Fehler ein. Doch es sollte nichts mehr passieren und so blieb es beim 2:7 aus Sicht des EHC Waldkraiburg und der dritten Pleite im fünften Testspiel.