Löwen schlagen sich gut gegen Oberligist DeggendorfEHC Waldkraiburg

Löwen schlagen sich gut gegen Oberligist DeggendorfLöwen schlagen sich gut gegen Oberligist Deggendorf
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch der Trainer nach der Partie: „Wir haben gut gespielt, besonders im Angriff. In der Defensive merkt man einfach, dass da noch die Abstimmung fehlt. Aber das ist kein Wunder- Deggendorf trainiert fast täglich auf eigenem Eis, wir trainieren zwei Mal die Woche in Rosenheim und dann fährst du an einem trainingsfreien Wochenende nach Deggendorf und spielst gegen einen starken Oberligisten“ so der 52-jährige Eishockeylehrer. Sieben Mal konnten die „Löwen“ bislang auf ihren Lieblingsuntergrund bisher trainieren: Fünf Mal am vorigen Wochenende im Trainingslager in Tschechien, zwei Mal in der letzten Woche in Rosenheim.

Beim Spiel gegen den starken Drittligisten Deggendorf Fire, der sich im vergangenen Sommer mit drei Zweit- und einem Erstligaspieler verstärkt hat, geriet der EHC nach knapp fünf Minuten erstmals in Rückstand: Neuzugang Jan Benda setzte dabei ein erstes Ausrufezeichen (04:56). Wenig später erhöhte Christian Retzer auf 2:0 für die Gastgeber (09:04). In ihrer zweiten Überzahl des Spiels schlugen dann die Löwen erstmals zu und Mario Sorsak verkürzte auf 1:2 aus Sicht der Gäste (16:44). Noch vor der Pause begann dann aber die Show des Deggendorfer Kanadiers Andrew Schembri: Hatte er den ersten Treffer noch nur vorbereitet, erzielte er das 3:1 auf Zuspiel von Jan Benda selbst (18:22), im zweiten Drittel traf er auch noch zum 4:1 (25:09) und 5:1 (27:48). „Benda und Schembri spielen super zusammen- klar, Jan Benda hat viel Erfahrung, der macht einfach den richtigen Pass und findet dann fast immer Schembri, das ist Wahnsinn“, lobte auch EHC-Coach Vorisek die gegnerischen Spieler. Mit zwei Treffern von Fabian Kanzelsberger (28:15) und Timo Borrmann (28:38) innerhalb von nur 23 Sekunden waren die Löwen dann plötzlich wieder auf 3:5 dran, Alexander Schwarz (31:39) und Simon Maier (32:32) schlugen jedoch prompt für Deggendorf zurück, ehe Schembri mit seinem vierten Tor den zweiten Pausenstand von 8:3 für Fire erzielte.

In der Vorbereitung zählt für die Spieler jedoch Drittel für Drittel und so hatten die Löwen in den letzten 20 Minuten ihr Erfolgserlebnis, denn das Schlussdrittel gewann der EHC. Zunächst traf Lukas Miculka, der noch zwei weitere gute Gelegenheiten auf dem Schläger hatten zum vierten Mal für die Industriestädter (46:18), keine Minute später brachte das erst 16 Jahre alte Toptalent Alexander Schwarz Deggendorf wieder mit 9:4 in Front (47:09). Den Schlusspunkt setzte aber der EHC Waldkraiburg, mit einem Spieler, der bekanntlich immer für ein Tor gut ist: Daniel Hämmerle erzielte in Überzahl den 5:9-Endstand (50:58) aus Sicht der Löwen, die mit diesem Ergebnis aber mehr als zufrieden sein können. Gegen einen starken Oberligisten haben sie fünf Tore erzielt und bewiesen, dass offensiv schon vieles gut läuft. Und das, obwohl mit dem noch angeschlagenen Max Kaltenhauser einer der Topstürmer fehlte. Die Abstimmung in der Defensive wird auch noch gefunden werden: Dafür trainieren die Löwen in der kommenden Woche noch zwei Mal in Rosenheim, ehe es dann ab dem 17. September auch auf Waldkraiburger Eis losgehen kann.