Lindau unterliegt Buchloe – neuer Spieler ersetzt Nagle

Lindau unterliegt Buchloe – neuer Spieler ersetzt NagleLindau unterliegt Buchloe – neuer Spieler ersetzt Nagle
Lesedauer: ca. 3 Minuten

1065 Zuschauer in der Eissportarena sahen eine vom ersten Moment an umkämpfte Partie, in der die Gastgeber schnell ins Hintertreffen gerieten. Wurde zunächst ein Foul an Mike Dolzeal nicht geahndet, so wanderte Christof Hehle für eine ähnliche Aktion sofort auf die Strafbank. Die Gäste nutzten dieses erste Powerplay in der 6. Minute durch Sven Curmann zum 0:1. „Da habe ich schon geahnt, wohin diese Partie laufen könnte“, sagte der sportliche Leiter des EV Lindau, Bernd Wucher, der mit der Spielleitung der Unparteiischen wenig zufrieden war. Spielentscheidend war aber vielmehr die mangelhafte Chancenauswertung der Islanders. „Wir waren fünf gegen fünf die bessere Mannschaft, aber haben die Tore nicht gemacht“, sagte Trainer Michael Rossi, der Buchloes Torhüter Florian Warkus eine „Klasseleistung“ bescheinigte. Auf der anderen Seite wirkte Waldemar Quapp, der erneut den verletzten Michael Gundlach vertrat, nicht immer sicher. Beim 0:2 war er aber chancenlos. Wieder waren die Islanders in Unterzahl und zu passiv gegen Patrick Weigant, der sein sehenswertes Solo acht Sekunden vor der Pause krönte.

Für die Pirates ein Tor zum perfekten Zeitpunkt, das die Lindauer aber weiter anstachelte, die optisch Überlegen agierten und ab Mitte des zweiten Durchgangs auch zu guten Chancen kamen. Die beste vergab Hehle nach 28 Minuten, ehe der zurzeit in guter Form spielende Dominic Mahren eine Minute später den Bann brach: Von Andreas Pufal und James Nagle freigespielt, setzte er sich durch und traf zum Anschlusstreffer. Die Islanders machten weiter Druck, wurden aber bald kalt erwischt. Der stets gefährliche Buchloer Kontingentspieler Sean Muncy überwand Quapp sechs Minuten später zum 1:3. An der Überlegenheit der Lindauer änderte sich nichts. So konnten die Hausherren erneut zum Anschlusstreffer kommen: Jiri Kunce traf bei doppelter Überzahl 42 Sekunden vor der Pause zum 2:3.

Auch im Schlussabschnitt starteten die Islanders schwungvoll, allerdings zog ihnen ein weiteres Gegentor in Unterzahl den Zahn: Nach 46 Minuten stellte Marc Weigant im Nachschuss wieder den Zwei- Tore Vorsprung für die Gäste her. Stephan Trolda hatte acht Minuten vor dem Ende noch die Chance zum erneuten Anschluss, scheiterte aber erneut am glänzend reagierenden Warkus. Für Trolda die letzte Szene, denn anschließend kassierte er 2+2+10 Strafminuten wegen eines angeblich versuchten Stockstichs. „Unter 1065 Menschen im Eichwald war ausgerechnet ein Linienrichter der Einzige, der diese Szene gesehen zu haben glaubte“, ärgerte sich Bernd Wucher über die Entscheidung. Weitere seltsame Strafen auf beiden Seiten raubten der Partie anschließend völlig den Spielfluss – an eine Aufholjagd des EVL war nicht mehr zu denken, zumal sich die Pirates in der Defensive als zu clever und kompakt erwiesen. „Ich bin dennoch nicht enttäuscht“, sagte Michael Rossi nach der 2:4 Niederlage. „Wir haben alles versucht und gut gespielt. Es wird auch wieder in unsere Richtung gehen.“ Am Liebsten schon am kommenden Wochenende, wenn der EVL- Coach neue personelle Alternativen haben wird.

Neuer Kontingentspieler ab Freitag

James Nagle verlässt den EV Lindau. Zu dieser Entscheidung kamen Verein und Spieler am Montagabend. In der Transferperiode, die am Donnerstag beginnt, wollen die Islanders nun einen neuen Kontingentspieler verpflichten.

„Es war keine einfache Entscheidung, zumal man James von der Einstellung her nichts vorwerfen kann und er charakterlich ein feiner Kerl ist“, sagt der sportliche Leiter des EVL, Bernd Wucher. „Aber wir müssen an unserem Problem in der Offensive arbeiten.“ Hier drückt die Islanders, die mit 39 Toren die wenigsten Treffer aller Bayernligisten erzielt haben, schon seit Saisonbeginn der Schuh. „Der Wettbewerb wird noch härter werden. Die Ausländer machen den Unterschied und wir brauchen einen, der sich voll auf das Eishockeyspielen konzentrieren kann und sich voll einbringt“, sagt Trainer Michael Rossi. James Nagle, der beruflich stark eingespannt ist, hatte diesbezüglich enorm viel Druck. „Wir haben nicht vergessen, dass er letzte Saison einen großen Anteil am Klassenerhalt hatte. Leider haben sich die Vorzeichen beim EV Lindau nun geändert. Dem müssen wir Rechnung tragen“, sagt Bernd Wucher, der schon beim Auswärtsspiel in Weiden am Freitag einen Nachfolger für den Mittelstürmer präsentieren will. „Es wird ein Hochkaräter sein, der viele überraschen wird“, verspricht Wucher.