Lindau startet in die Aufstiegsrunde

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Warten hat eine Ende. Am Sonntag um 18:15 Uhr startet der EV Lindau in die Aufstiegsrunde zur Bayernliga. Der Spielplan präsentiert gleich zum Auftakt mit dem Westrivalen EA Schongau einen dicken Brocken im Eichwald-Stadion.

Alles andere als untätig waren die Islanders in den 14 Tagen seit dem letzten Vorrundenspiel gegen Königsbrunn. Den letzten Samstag verbrachten die Lindauer Eishockey-Cracks sogar komplett im Eichwald. „Wir haben einen Intensivtag mit zwei Trainingseinheiten, Videoanalyse und einer gemeinsamen Abendveranstaltung zum Abschluss durchgeführt“, sagt Trainer Willy Bauer. „Das war wie die letzten Trainingseinheiten richtig gut.“

Zum vierten Mal in Serie führt der 42-Jährige die Islanders in die Aufstiegsrunde. Nachdem man dem Ziel Jahr für Jahr näher gekommen ist, soll der große Wurf diesmal klappen. „Es ist aber eher schwerer als leichter geworden. Mit dem 1. EV Weiden haben wir wieder einen Verein in der Gruppe, der auf Biegen und Brechen hoch will – und auch muss. Um Weiden hinter uns zu lassen, muss alles passen.“ Das soll es auch gewesen sein, mit Aussagen über einen Gegner, auf den man erst Ende Februar treffen wird. „Für uns zählt nur das nächste Spiel und das ist gegen Schongau“, sagt Bernd Wucher. Das Thema Aufstieg gehen die Lindauer offensiv an. „Wir halten nichts von der allgemeinen Tiefstapelei und sagen: Wir wollen hoch und wir werden alles dafür tun. Ob es dann reicht, wird man sehen“, sagt Vorsitzender Marc Hindelang. „Wer Platz zwei als Ziel ausgibt, wird auch nur Zweiter.“

Dass die Islanders mit diesen offenen Worten bei den Gegnern Begehrlichkeiten wecken, ist ihnen bewusst. „Gegen uns sind sowieso alle hoch motiviert. Damit können und müssen wir leben. Dann können wir auch sagen, was wir wollen. Gelaber über Außenseiterrollen und ähnliches hilft uns nicht weiter“, sagt Hindelang. „Jedes Spiel ist ein Endspiel und kann ohnehin nur mit 120% Einsatz gewonnen werden. Es gibt keine schwachen Gegner mehr.“

Da darf auch das letzte Spiel gegen Schongau nicht trügerisch wirken. Schon vor dem Lindauer 10:2-Sieg Mitte Dezember war die Luft aus dem Duell raus. Der EVL war sicher Zweiter, Schongau Dritter der Westgruppe. „Sie waren nicht komplett und haben mit ihrem Ersatztorwart gespielt“, sagt Willy Bauer, der diesmal den starken Matthias Bergmann im Kasten der Mammuts erwartet. „Es wird in dieser Runde sehr viel von den Torhütern abhängen. Jeder Gegner hat eine starke Nummer eins, die es erst zu überwinden gilt.“