Lindau dominiert Spitzenspiel

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einer überragenden Leistung hat der EV Lindau das Spitzenspiel der bayrischen Landesliga West deutlich für sich entschieden und feierte den ersten Saisonsieg. Tabellenführer EA Schongau ging im Angriffswirbel der Islanders unter und war mit dem 8:2 (1:1, 5:0, 2:1) sogar noch gut bedient. Überragender Mann war auf Lindaue Seite der vierfache Torschütze Timo Krohnfoth.

Knapp 400 Zuschauer hatten zunächst einmal ihre Befürchtungen. Schongau hatte am Freitag Lechbruck mit 11:2 geschlagen und damit 37 Tore in vier Spielen erzielt. Auch im Eichwald ging der erste Treffer an die Mammuts. Kapitän Martin Resch brachte die Gäste gegen nervöse Islanders nach sieben Minuten mit 1:0 in Führung. Umso wichtiger war es, dass die Gastgeber schon im nächsten Wechsel ausgleichen konnten. Nur 19 Sekunden später traf David Volek zum 1:1 in einer temporeichen und mitreißenden Partie. „Der schnelle Ausgleich war wichtig für den weiteren Verlauf des Spiels“ sagte EVL-Trainer Willy Bauer, der sein Team „spielerisch und kämpferisch besser“ sah. „Wir haben uns gut auf den Gegner eingestellt.“ Die Islanders erspielten sich noch einige Chancen. Da Schongaus Torhüter Christoph Lohr aber stark hielt, ging es mit einem Unentschieden in die erste Pause.

Das zweite Drittel war gerade 69 Sekunden alt, als die Lindauer den nächsten wichtigen Stich setzen. Bei Schongauer Überzahl schnappte sich Tobias Zappe die Scheibe, umspielte einen Verteidiger, Torhüter Lohr und hob den Puck zum 2:1 ins Netz. Ein Traumtor, dass sich angedeutet hatte. „In Unterzahl waren die Jungs fantastisch. Wir haben aggressiv verteidigt, was auch ein wesentlicher Schlüssel war“, sagte Bauer. Dem ließen die Islanders dann bei eigener Überzahl den dritten Treffer folgen. Timo Krohnfoth vollendete in der 27. Minute eine Kombination über David Volek und Jiri Kunce zum 3:1. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen, während beim EVL jetzt alles traumwandlerisch sicher klappte. Schongau konnte zwar in dieser Partie nicht komplett antreten, wäre gegen die sich in einen Spielrausch steigernden Islanders, bei denen lediglich Alex Preiss fehlte, aber wohl auch so chancenlos gewesen. Zwischen der 32. und 34. Minute kombinierten die Lindauer ihre Gäste in Grund und Boden und trafen durch Martin Krügers, Tobias Zappeund Timo Krohnfoth gleich weitere dreimal. „Eine fantastische Leistung, wie ich sie lange nicht gesehen habe“, sagte der zweite Vorsitzende Peter Riedmüller, „und man darf ja nicht vergessen, dass wir nicht gegen irgendwen gespielt haben.“ Für Schongaus deprimierten Keeper Lohr war nach dem sechsten Gegentreffer Schluss. Ersatz Bastian Hohenenster hielt immerhin zehn Minuten ohne weiteren Gegentreffer durch.

Auch im Schlussdrittel sprühten die Lindauer weiter vor Spielfreude. Zum blanken Entsetzen des Gegners ging die „Timo Krohnfoth Show“ ging mit zwei Toren in der 46. und 58. Minute weiter, unterbrochen nur durch das zwischenzeitliche 7:2 von Florian Resch (51.). Ein Leckerbissen war dabei vor allem der Schlusspunkt zum 8:2. Wie im Training spielten sich Sascha Paul (er gab wie David Volek drei Torvorlagen in diesem Spiel) und Krohnfoth durch die gegnerischen Reihen und sorgten mit dem achten Treffer für lautstarke Begeisterung im Eichwald. „Die Leistung ist wirklich schwer zu toppen, aber auch für diesen Sieg gibt es nur zwei Punkte“, versuchte Willy Bauer die Euphorie ein wenig zu bremsen. „In Bad Wörishofen müssen wir das was wir heute gezeigt haben am Freitag bestätigen.“ Da sich der EVL in der Kurstadt immer schwer tat, werden diese Worte sicher nicht ungehört verhallen.