Letztes Gruppenspiel halbwegs positiv

Letztes Gruppenspiel halbwegs positiv Letztes Gruppenspiel halbwegs positiv
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am kommenden Sonntag treffen sie nun im Stadion an der Rießerseestraße auf den Vierten der B-Gruppe, den EC Höchstadt. Wer in der Play-down-Serie zwei Spiele verliert, steigt in die Landesliga ab.

Zwar haben die Cracks von Trainer Norbert Zabel die Runde mit einem Erfolgerlebnis abgeschlossen, von einem Überwinden der Krise kann aber nicht gesprochen werden. Zu schwach präsentierte sich der Gruppenletzte aus Pfronten. „Wir wollten gewinnen und nicht noch mehr Verletzte kriegen“, habe er vor dem Spiel ausgegeben, so Zabel. Während Ersteres gelang, zog sich Torwart Florian Warkus eine leichte Verletzung an der Hand zu. Der Coach hofft, dass dies seinen Schlussmann in der entscheidenden Phase der Saison nicht behindern wird. „Die Tore sind gut fürs Selbstvertrauen“, zog Zabel am Sonntag ein halbwegs positives Fazit.

Wie so oft im Landkreisderby dauerte es lange, bis die Buchloer auf die Siegerstraße einbiegen konnten. Nach ausgeglichenem, aber wenig mitreißendem Spiel nutzten die Gastgeber in der 17. Minute eine doppelte numerische Überlegenheit zum Führungstor durch Jörg Neumann. Ebenfalls im Powerplay glich Verteidiger Christopher Lerchner für die Piraten aus (20.). Sekunden nach seinem Tor musste Lerchner, der seit dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Bohdan Kozacka das „C“ als Teamkapitän auf dem Trikot trägt, auf die Strafbank.

Kurz nach Wiederbeginn im zweiten Drittel schlug Sebastian Weixler aus der Überzahlsituation Kapital mit der erneuten Führung für Pfronten. Gerade mal 19 Sekunden dauerte es, da bügelte Lerchner die Sache wieder aus mit dem 2:2 auf Pass von Tobias Kastenmeier (21. Minute). Nachdem Markus Vaitl einen Abpraller verwertet hatte, lagen die Buchloer erstmals in Front (26. Minute). Peter Westerkamp konnte in der Schlussphase des zweiten Abschnitts die Führung mit Treffern in der 37. und 40. Minute entscheidend ausbauen. Die Vorarbeit kam in beiden Spielzügen von seinen Sturmkollegen Vaitl und Tom Fortney. Im Schlussdrittel verwalteten die Freibeuter ihren 5:2 Vorsprung, ohne viel Gefahr vor Keeper Warkus zuzulassen. Westerkamp machte in der 57. Minute noch seinen Hattrick perfekt und 22 Sekunden vor der Schlusssirene sorgte Fortney mit dem 7:2 für das Endergebnis.