Letztes Eisbären-Heimspiel in der Qualifikationsrunde

Meisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumtMeisterschaftstraum der Eisbären ist ausgeträumt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zu ihrem letzten Heimspiel in der Qualifikationsrunde der Baden-Württemberg-Liga empfangen die Eisbären Heilbronn am Freitag, 20 Uhr, den Mannheimer ERC in der Knorr-Arena. Der Vorjahresmeister der Baden-Württemberg-Liga scheint auch in dieser Saison den längeren Atem gegenüber seinen Verfolgern Hügelsheim und Stuttgart zu haben. Durch einen 7:6-Sieg in Stuttgart nach Penaltyschießen haben die Badener seit dem letzten Wochenende beste Karten für die Teilnahme an der Oberliga-Aufstiegsrunde. Die jungen Mannheimer Cracks werden also voller Selbstvertrauen in Heilbronn auflaufen, zumal sie bisher alle drei Duelle mit den Eisbären klar für sich entscheiden konnten. Doch gerade darin sieht Eisbären-Coach Kai Sellers seine Chance. Musste er bei der 5:11-Niederlage in Mannheim noch auf sieben Stammspieler verzichten, so steht ihm bis auf den gesperrten Alexander Weiß voraussichtlich wieder das komplette Team inklusive Neuzugang Artur Votler zur Verfügung. „Wir gehen zwar als Außenseiter in die Partie, wollen den MERC aber gewaltig ärgern“, so der Trainer und Vorstand in Personalunion, der sich sicher ist, dass sich sein Team den Zuschauern in Bestform präsentieren wird. Damit von außen genügend Unterstützung kommt, haben die Eisbären für diese Begegnung mehrere tausend Freikarten verteilt. Zum ersten und voraussichtlich einzigen Mal in dieser Saison kann der Verein selbst für die Bewirtung der Fans im Stadion sorgen.