Königsbrunner Kader wächst

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Weitere Spielerverpflichtungen kann der ESV Pinguine Königsbrunn nun verkünden. Nachdem in der Vorwoche die Defensive samt Torhütern präsentiert wurde, bekommt auch der Angriff zahlreichen Zuwachs.

Die größte Überraschung dürfte dabei die Weiterverpflichtung der Weigant-Zwillinge sein. Marc (52 Punkte in 37 Spielen) und Patrick (38 Punkte in 34 Spielen) werden somit weiter für Tore im Trikot des ESV sorgen. Sehr erfreut zeigt man sich, dass auch Michael Polaczek, der auf 26 Punkte kam, den Pinguinen ebenfalls die Treue hält und damit zu den dienstältesten Spielern der Pinguine zählt. Trotz anderer Angebote können sich die Fans auch am Publikumsliebling erfreuen. Vladislav Gossmann fand eine Arbeitsstätte in Augsburg und wird somit weiter mit der Nummer 15 aktiv sein. Ihm zur Seite steht, er sagte als erster Spieler nach dem Abstieg zu, Patrick Ullmann, der mit Gossmann zusammen auf 63 Punkte in der vergangenen Spielzeit kam. Nach auskurierter Verletzung, die er sich noch in der Hauptrunde in Selb zuzog und als ebenfalls einer der Ersten, verlängerte auch Dominik Hägele seinen Vertrag in Königsbrunn. Auch Alexander Krafczyk wird Trainer Franz-Xaver Ibelherr weiter zur Verfügung stehen und dazu Verstärkung eines langjährigen Nachwuchsweggefährten bekommen, denn Florian Späth, zweitbester Scorer der Junioren der abgelaufenen Spielzeit, wird in den Kader der ersten Mannschaft aufrücken. Vervollständigt wird die Offensive von Vereinsurgestein Andreas Schwimmbeck der bereits in seine zwölfte Saison im Dress des ESV geht sowie von Andreas Gerstberger. Damit stehen derzeit zwei Torhüter, sechs Verteidiger sowie zehn Stürmer im Aufgebot der Pinguine. An weiteren Spielerverpflichtungen wird derzeit gearbeitet.

Mittlerweile ist der Spielplan der Landesliga West erstellt. Aufgrund der zahlreichen Freieisflächen innerhalb der Gruppe hat sich ein sehr verzerrter Plan ergeben. So beginnen die Pinguine mit zwei Auswärtsspielen, die gefolgt werden von fünf Heimauftritten in Serie. Ganz heikel präsentiert sich dazu der Dezember, denn vier Auswärtspartien steht nur ein Heimspiel gegenüber. Nach Ende der Vorrunde beginnt Anfang Januar, je nach Erreichen, die Meisterrunde, die nochmals 14 Spiele umfassen würde. Gemeldet haben die Pinguine dazu für den Bayernkrug, der nur von Landes- und Bezirksligisten ausgespielt wird. Der Gegner ist altbekannt, der EV Fürstenfeldbruck. Das Hinspiel findet am 27. November in Bruck statt, das Rückspiel am 3. Januar in Königsbrunn.

Bei Erreichen der Meisterrunde hätten die Pinguine derzeit 40 Spiele zu absolvieren. Dazu kämen bei Weiterkommen noch weitere Spiele im Bayernkrug. Somit gib es so viele Spiele wie noch nie beim Erwerb einer Dauerkarte. Bei diesen wurden dazu die Preise gesenkt: Saisonkarte normal: 110 €; Saisonkarte Mitglieder / ermäßigt: 70€; Saisonkarte U18: 30€. Zu kaufen sind die Tickets entweder in der Gastronomie der Pinguine oder direkt bei den Vorständen Thomas Bissinger, Holger Staiger oder Ferdinand Ruthrof.