Knappe Niederlage in WaldkraiburgTSV Peißenberg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Kader war, wie schon im Vorfeld bekannt, personell unterbesetzt. Trainer Rudi Sternkopf standen nur vier etatmäßige Verteidiger zur Verfügung. Waldkraiburg begann den ersten Spielabschnitt sehr druckvoll - jeder konnte sehen, dass sie ihr erstes Saisonspiel vor eigenem Publikum gewinnen wollten. Selbstverständlich vollen sie sich auch für die tags zuvor erlittene Niederlage in Peißenberg revanchieren. Bereits in der vierten Spielminute schlugen die Löwen zu. Timo Borrmann paßte hinter dem Tor auf den wartenden Lukas Wagner, der kurz und trocken zum 1:0 verwandelte. Felix Barth im Peißenberger Tor konnte sich mehrmals auszeichnen. In der 9. Minute konnte Daniel Lenz einen Befreiungsschlag abfangen, spielte noch einen Verteidiger aus und schoß unhaltbar zum 1:1 in Überzahl ein. Eine Großchance ließ noch Oleg Tokarev in der 18. Minute aus, ehe Valentin Hörndl ein Zuspiel von Marco Mooslechner zum 1:2 verwandelte.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Löwen den Druck auf das Tor der Eishackler. Die Schüsse auf Barths Tor waren zu ungenau, erst eine Einzelleistung von Max Kaltenhauser führte zum viel umjubelten Ausgleich. Flo Barth hatte in der 31. Minute noch die Chance zur 2:3-Ergebnisverbesserung, ehe Martin Führmann die erneute Führung für die Hausherren erzielte. Wagner erhöhte mit seinem zweiten Tor, nach einem Traumpass von Kaltenhauser auf 4:2 für den EHC in der 34. Minute.

Auch im letzten Spielabschnitt war die Überlegenheit unverkennbar, insbesondere, als die Abwehr die Scheibe nicht aus dem Verteidigungsdrittel brachte und Sergej Piskunov ein Zuspiel seines Bruders Alex zum 5:2 verwertete. Peißenberg konnte noch einige Konter fahren, einer davon führte zum 5:3-Endstand, als Sebastian Buchwieser Tob Maier ins Spiel brachte. Der zog von der blauen Linie ab, den Gewaltschuß konnte der eingewechselte Torhüter Fabian Birk nicht festhalten, Martin HInterstocker staubte ab.

Ein ordentliches Bayernligaspiel ging zu Ende, es war den Peißenbergern anzumerken, dass die Kräfte schön langsam schwanden. Die vielen Ausfälle einiger Spieler, besonders der Verteidiger, war nicht zu übersehen. In Anbetracht dieses Umstandes zeigte das Team eine sehr ansprechende Leistung.

Tore: 1:0 (2:20) Wagner L. (Borrmann T.), 1:1 (8:58) Lenz D. (Andrä M., Pungarsek D. / PP1), 1:2 (18:44) Hörndl V. (Mooslechner M.), 2:2 (26:38) Kaltenhauser M. (Paderhuber A.), 3:2 (32:36) Führmann M. (Tokarev O.), 4:2 (33:33) Wagner L. (Kaltenhauser M. / PP1), 5:2 (46:46) Piskunov S. (Piskunov A.), 5:3 (50:24) Hinterstocker M. (Maier T., Buchwieser S.). Strafen: Waldkraiburg 8, Peißenberg 12. Zuschauer: 250.