Knappe Niederlage in Peißenberg – jetzt warten Bayreuth und MemmingenEHC Waldkraiburg

Knappe Niederlage in Peißenberg – jetzt warten Bayreuth und MemmingenKnappe Niederlage in Peißenberg – jetzt warten Bayreuth und Memmingen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bereits in der siebten Minute brachte Martin Weckerle (06:17) die Gastgeber in Führung gegen die Löwen, die zwei Tage nach dem Chaos-Spiel, beim 7:10 gegen Buchloe, auf die Verteidiger Maxi Meinicke und Peter Richter verzichten mussten. In der 28.Minute gab es dann die erste (!) Strafzeit des Spiels und die Waldkraiburger hatten Überzahl. Doch anstatt diese zu nutzen, schloss Peißenbergs Sebastian Buchwieser seinen Break erfolgreich ab und erhöhte auf 2:0 für den TSVP (27:59). 21 Sekunden nach diesem Schock schafften es die Löwen dann aber doch noch, aus ihrer Überzahl Kapital zu schlagen und Fritz Geuder brachte den EHC wieder auf 1:2 heran (28:20). Nun ging es Schlag auf Schlag: wieder vergingen nicht mal zwei Minuten, bis Peißenberg durch Daniel Lenz auf 3:1 erhöhen konnte (29:44), doch dann kam der EHC. Wieder einmal war es Jürgen Lederer, der in dieser Saison schon so manch wichtigen Treffer erzielen konnte und den Abstand wieder verkürzte (31:28). Keine Minute später glich Sergej Piskunov dann zum 3:3 aus (32:02). Das Spiel war nun wieder offen, der EHC zeigte sich defensiv deutlich stabiler, als zwei Tage zuvor gegen Buchloe, doch der TSV Peißenberg mit all seiner Routine machte den Gästen das Leben natürlich schwer. Knapp zehn Minuten vor dem Ende blieb es dann dem Kapitän der Eishackler Andreas Dornbach vor, den Treffer zum 4:3-Endstand zu erzielen (50:26). EHC-Coach Petr Vorisek versuchte zwar nochmals alles und nahm in den Schlussminuten Keeper Fabian Birk vom Eis- der abermalige Ausgleich sollte den Löwen aber nicht mehr gelingen, die mit dieser Niederlage ihr zweites Null-Punkte-Wochenende hinnehmen mussten.

Und am kommenden Wochenende wird es nicht wirklich leichter: ging es mit Peißenberg gegen den Tabellendritten, müssen die Industriestädter am nächsten Freitag zum Tabellenzweiten nach Bayreuth (Spielbeginn: 20:00 Uhr) und am Sonntag gastiert der Sechste aus Memmingen in Waldkraiburg (Spielbeginn am 30.12. ist um 17:15 Uhr). Der EHC Bayreuth von Trainer Sergej Waßmiller hat acht der letzten zehn Spiele gewonnen und zieht gemeinsam mit dem ERC Sonthofen an der Tabellenspitze einsam seine Kreise. Am vergangenen Sonntag zeigten die „Tigers“ auch dem Waldkraiburger Sonntagsgegner, wer der Herr im Haus ist und gewannen bei den Memmingern klar mit 6:2. Angetrieben von Josef Potac, dem definitiv stärksten und gleichzeitig torgefährlichsten Verteidiger der Liga, wirbeln im Sturm des EHC Bayreuth mit Marcel Juhasz, Michal Bartosch und Dennis Thielsch drei sehr treffsichere Stürmer, die allein für 37 der 95 Bayreuther Saisontore verantwortlich sind. Im Laufe der Saison hat sich Bayreuth noch einmal verstärkt und holte vom Ligarivalen aus Nürnberg den Angreifer Kevin Altmann.

Ebenfalls mächtig verstärkt hat sich auch der ECDC Memmingen, der am Sonntag in Waldkraiburg seine sportliche Visitenkarte abgibt. Mit Alexander Krafczyk, Nicholas Becker und Patrick Zimmermann bedienten sich die „Indians“ gleich mit drei Spielern aus dem Fundus des ESV Königsbrunn, der Anfang Dezember bekanntlich seine erste Mannschaft vom Spielbetrieb abmeldete. Die Truppe von Trainer Joachim Koch war aber schon ohne diese drei Akteure eine der stärksten der Liga. Auch wenn man sich zuletzt immer wieder einmal Ausrutscher leistete: Beispielsweise das 2:4 auf eigenem Eis gegen Dorfen, das 0:5 in Höchstadt  oder das 0:4 in Lindau. Dennoch, Memmingen ist und bleibt brandgefährlich und ist immer für ein Tor gut. Das mussten auch die Waldkraiburger Löwen schon feststellen: Ende Oktober spielte der EHC in Memmingen vor und unterlag am Ende trotz zwischenzeitlicher Führung mit 4:5. Am Sonntag sollten die Industriestädter also gewarnt sein und es auf eigenem Eis besser machen. 

Tore: 1:0 (6:17) Weckerle M. (Ebentheuer D., Weindl T.), 2:0 (27:59) Buchwieser S. (Barth M.), 2:1 (28:20) Geuder F. (Schrödinger A., Loboda J.), 3:1 (29:44) Lenz D. (Weindl T., Weckerle M.), 3:2 (31:28) Lederer J. (Vogl T.), 3:3 (32:02) Piskunov S. (Piskunov A.), 4:3 (50:26) Dornbach A. (Weindl T., Ebentheuer D.). Strafen: Peißenberg 4 + 10 (Hinterstocker M.), Waldkraiburg 4. Zuschauer: 480.