Klarer Erfolg gegen Zweibrücken

Klarer Erfolg gegen ZweibrückenKlarer Erfolg gegen Zweibrücken
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei konnte die Mannschaft mit einer geschlossenen Leistung den Ausfall von Stürmer Cedrick Duhamel und Stammkeeper Dusan Strharsky kompensieren. Erwähnenswert ist sicherlich auch das Debüt des erst 16-jährigen Alexander Kurka, der im letzten Drittel erstmals das Stuttgarter Tor hüten durfte. Den Grundstein zum Sieg legten die Rebels schon in der Anfangsphase. Ein Doppelschlag in der fünften Minute durch Tilgner und Schmidt brachte die Hausherren mit 2:0 in Führung. Die Gäste konnten zwar kurz darauf den Anschlusstreffer erzielen, der Kombinationsfreude der Stuttgarter, allen voran dem Team Schmidt und Schmitt, tat dies aber keinen Abbruch. Bereitete erst Alexander Schmidt mit einem passgenauem Zuspiel aus der eigenen Hälfte in den Lauf von Dominik Schmitt ein Tor vor, bedankte sich der Torschütze, indem er im Gegenzug den Puck ebenfalls auf den Stock seines Mitspielers legte und sich außerdem am dritten Streich von Schmidt beteiligte. Letzterer brachte die Stuttgarter so nicht nur mit 6:1 nach 35 Minuten in Führung, sondern steht mit 7 Saisontoren nun auch an der Spitze der Torjägerstatistik der Liga. Ihr Niveau aus dieser ersten Spielphase konnten die Rebels aber nicht aufrecht erhalten, die Torausbeute hätte für den Zuschauer dagegen noch höher ausfallen müssen. 100%-Chancen wurden nicht verwertet, statt dessen kamen die Gegner noch einmal dazu, Schadensbegrenzung zu betreiben und auf 6:2 und schließlich auf 7:3 zu erhöhen. Erst als die Stuttgarter wieder einen Gang zulegten, machten sie mit 8:3 den Sack doch deutlich zu. Rebels-Trainer Pavol Jancovic sieht bei der Chancenverwertung noch Verbesserungsbedarf. „Nach der hohen Führung haben wir uns dem Niveau der Gegner angepasst. Sicherlich ist es schwer gegen eine sichere Abwehr zu spielen, doch wir müssen auch zeigen, dass wir zu den Favoriten gehören.“

Nächste Woche erwartet die Rebels anstrengende Tage. Aufgrund einer Spielverlegung müssen sie schon am Montag in Schwenningen gegen die Fire Wings antreten und am Freitag, 5. November, kommen die Wölfe aus Freiburg auf die Waldau.