Klare Beuteverteilung zwischen Tigers und Wölfen

EHC BayreuthEHC Bayreuth
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Hinspiel auf heimischem Eis blieben die Tchoudinov-Schützlinge erstmals ohne Gegentreffer und auch der Endstand von 5:0 (3:0, 1:0, 1:0) sprach letztlich eine deutliche Sprache. Ein Doppelschlag von Stoyan und Mikesz in der 4. und 5. Spielminute legte früh den Grundstein zum Tigers-Erfolg. Kurz vor der ersten und kurz vor der zweiten Drittelpause erhöhten Brahmer sowie Müller auf 4:0. In der 39. Spielminute entschärfte Goalie Bädermann zudem einen Penalty und hielt so seinen Kasten sauber. Im Schlussabschnitt trug sich auch Torjäger Geigenmüller in die Statistik ein – 5:0. Unter dem Strich war der Ost-Oberligist kein wirklicher Gradmesser – zu deutlich war die Dominanz der Gelb-Schwarzen, was die Schussstatistik von 54:18 mehr als verdeutlicht.

Im Rückspiel am Samstag gab es für die Wölfe aus Schönheide erneut nichts zu erben – die Beute ging abermals an die Tigers. Mit 7:4 (2:0, 3:2, 2:2) behielten die Oberfranken die Oberhand und machten dabei erneut deutlich, dass die Bayernliga zwar eine Klasse tiefer angesiedelt, aber vom Niveau her eher stärker als die Oberliga Ost einzustufen ist. Für die Bayreuther waren Geigenmüller, Mikesz (2), Stoyan, Potac, Meixner sowie Müller erfolgreich.

Am kommenden Wochenende folgt die Generalprobe für den Bayernliga-Auftakt (Freitag, 8. Oktober, um 20 Uhr zu Hause gegen den EV Pfronten) mit zwei Partien gegen den ERV Chemnitz, ebenfalls wie Schönheide aus der Oberliga Ost.