Keine Punkte vom Neckar

Keine Punkte vom NeckarKeine Punkte vom Neckar
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einem schwachen ersten Drittel lag die TSG bereits mit 0:5 in Rückstand. Gegen die gewohnt spiel-und kombinationssichere ESG hatte die TSG in der Defensive erhebliche Probleme die Zone vor dem eigenen Gehäuse abzudecken.  Vor allem die erste Esslinger Reihe konnte sich zwingende Chancen erspielen und sicher abschließen. Bereits nach rund neun Minuten lag die TSG mit drei Toren im Rückstand. Zu allem Überfluss fanden dabei auch noch zwei vom eigenen  Mann abgelenkte Schüsse den Weg ins Reutlinger Gehäuse. 

Im Mittelabschnitt trat die TSG zur Freude der mitgereisten Fans merklich sicherer auf und kam auch selbst zu Chancen. In der 27.Minute zeigte TSG-Kapitän Dominique Tilgner abermals seine Führungsqualitäten und brachte die TSG auf Zuspiel von Christoph Schreiber mit dem verdienten 1:5 auf die Anzeigentafel. 

Nach dem frühen Ausbau der Führung zum 6:1 bereits 35 Sekunden nach Wiederbeginn schwanden die Chancen der TSG auf ein annehmbares Ergebnis. Das Team von Trainer Hans Krüger ackerte zwar mächtig, um sich Spielanteile zu erarbeiten, konnte aber gegen den kompakten Auftritt der ESG nichts  entscheidend ausrichten. Gunnar Barth verbesserte den Spielstand für die TSG auf Zuspiel von Dominique Tilgner zwar noch auf 2:6, was aber nur von kurzer Dauer war. Die ESG erhöhte nur 92 Sekunden später und damit kurz vor Schluss auf 7:2.

Schon am Samstag muss die TSG wegen unglücklicher Terminplanung erneut in Esslingen zum zweiten Vergleich antreten. Die TSG wird sich für diese Partie etwas einfallen lassen müssen, zumal sie wegen privater Verhinderung auf Matthew Lewis und Gunnar Barth verzichten muss und damit sowohl die erste als auch die zweite Angriffsreihe gesprengt sind.