Kampf um den Klassenerhalt beginnt

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit der Hoffnung auf die Unterstützung der Fans geht der ESV Pinguine Königsbrunn in die Play-down-Finalserie der Bayernliga. Am Freitag, 20 Uhr, geht es zu Hause gegen den ERC Sonthofen los; Spiel zwei geht am Sonntag, 18 Uhr, in Sonthofen über die Bühne. Sollte ein drittes Spiel nötig werden, geht am Freitag in einer Woche weiter. Der Verlierer der Serie steigt definitiv in die Landesliga an, die derzeit und in den kommenden Jahren derart stark, dass ein Abstieg wohl kaum direkt wieder repariert werden kann.

Das Duell der beiden langjährigen Rivalen kam alles andere als erwartet zustande. Sonthofen verpasste die Play-offs erst am letzten Spieltag und wurde insgesamt Neunter, die Pinguine lagen als Elfter sechs Punkte hinter dem achten Platz. Dass es nun, neben Germering und Nürnberg, die das zweite Finale bestreiten, die Pinguine und die Bulls erwischt hat, ist weniger dem Modus geschuldet, als dem Versäumnis am ersten Wochenende erfolgreich in die Zwischenrunde zu starten. Dies gelang keinem der beiden und dieses eigene Verschulden konnte im Rahmen der letzten Spiele nicht getilgt werden.

Dabei hatte Sonthofen aber erneut das Nachsehen erst am letzten Spieltag, exakt knapp zehn Minuten vor Spielende. Erst dann glich Dingolfing die Führung des ERC aus und konnte noch das Siegtor nachlegen, so dass es Sonthofen gar auf den letzten Platz der Gruppe A zurückwarf. Dass sich dazu zwei Akteure Sonthofens kurz vor Ende Sperren abholten passt zur aktuellen Situation. Trainer Georg Holzmann und seine Spieler haben sich in den letzten Tagen ruhig und besonnen auf die kommende Aufgabe vorbereitet und es spielt dabei keine Rolle, ob der Gegner in irgendeiner Art und Weise dezimiert ist.

Nun gilt es also in zwei oder drei Spielen einen Sieger zu finden, der den Gegner in ein tiefes Tal der Tränen stürzen wird. Den Verantwortlichen der Pinguine richten sich dazu an die Fans: „Die Spiele sollen, bei aller Brisanz im Umfeld, auf dem Eis entschieden werden“, so Pressesprecher Domenic Liebing. „Aufgrund manch negativer Ereignisse bei Spielen zwischen beiden Vereinen bitten wir die Fans der Mannschaften darum, die Rivalitäten ausschließlich den Spielern zu überlassen.“

Die Kasse wird am Freitag pünktlich eine Stunde vor Spielbeginn geöffnet sein, ehe es dann zum wichtigsten Heimspiel der Pinguine der letzten Jahre kommt.