Kampf der Mammuts wurde nicht belohnt

Kampf der Mammuts wurde nicht belohntKampf der Mammuts wurde nicht belohnt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war kein technisch hochwertiges Spiel, aber die EAS hielt mit Einsatz und Kampfgeist jederzeit dagegen. Zudem spielten die ein geradliniges, unkompliziertes Eishockey. Hielten sich auch stark in den zahlreichen Unterzahlsituationen – während die Gastgeber nur vier Minuten absitzen mussten, traf es die EAS mit 14 + 10 weit deutlicher. Nur in der Chancenverwertung zeigten sich die alten Mängel, aber die technisch versierteren Miesbacher, die mit ihrem Kader immerhin ein heißer Anwärter auf den Spitzenplatz sind (oder waren) – waren hier auch nur um eine Situation besser – und die fiel im Abseits – zum 3:1.

Bastian Hohenester hatte den Vorzug im Tor bekommen und er revanchierte sich für das Vertrauen mit starker Leistung. Überhaupt lobte Trainer Heinz Feilmeier sein Rumpfteam für die kämpferische Klasseleistung. Besonderes erwähnte er den Auftritt von Patrick Feistle, der für Matthias Brahmer in die erste Reihe beordert wurde und hofft, dass auch bei Manuel Weninger der Knoten geplatzt ist („stark gespielt - seine beste Saisonleistung bisher“), wobei die dritten Reihe überhaupt gut aufspielte.

Nach einem torlosen Anfangsdrittel, bei der die EAS schon drei Unterzahlsituationen überstehen musste – eine knappe Minute davon sogar mit zwei Mann weniger auf dem Eis -   legten die Miesbacher in der 29. Minute durch Alan Reader ( im Vorjahr noch Rosenheim/ 2. Bundesliga) das 1:0 vor. Doch die Mammuts hielten weiter dagegen und belohnten sich in der 37. Minute durch den Ausgleich. Das Tor erzielte Manuel Weniger auf Zuspiel von Tobias Schübbe (beide im Vorjahr – wie auch das restliche Team noch Landesliga).

Mit diesem auch leistungsgerechten Unentschieden ging es in den Schlussabschnitt, den die EAS in Unterzahl beginnen musste. Mit Verteidiger Ronny Martin war es erneut ein höherklassig erfahrener Spieler, der die Gastgeber wieder  in Front brachte – 2:1 (42.). In der 45. Minute dann die Situation in der die Schongauer Spieler auf den Pfiff warteten, denn die Miesbacher waren ins Abseits gefahren. Da dieser ausblieb, waren Schongaus Verteidiger den Tick zu langsam und Alan Reader traf auf Zuspiel von Rene Müller zum 3:1. Doch damit war die Partie noch lange nicht gelaufen. Auch das spricht für die wiedergefundene Moral und das Selbstvertrauen der Mammuts. Keine Minute später traf Manuel Weninger auf Zuspiel von Sebastian Hechenrieder zum 3:2 Anschluss. Und nicht nur dass, zwischen zwei Unterzahlen glich Julius Sinkovic auf Zuspiel von Verteidiger Michael Hübl zum 3:3 aus ! (52. Minute). Leider konnten die Miesbacher das 7. Überzahlspiel nutzen – und erneut war es Alan Reader, der auf Zuspiel seiner Rosenheim-Connection (Ronny Martin und Florian Zeller) dem TEV alle Punkte rettete (53.).

 „Wir kamen über den Kampf super ins Spiel, haben in der Defensive kaum Fehler gemacht, haben jedoch einige Chancen liegen lassen. Miesbach war technisch etwas besser und hat eben eine Chance mehr verwertet, so hart ist das eben. Wir bleiben ohne Lohn für die harte Arbeit in einem jederzeit engen Spiel“, so EAS-Trainer Heinz Feilmeier.