Jainz und Jänichen bleiben Indianer

Jainz und Jänichen bleiben IndianerJainz und Jänichen bleiben Indianer
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Verteidiger Martin Jainz und Markus Jänichen werden auch in der Saison 2011/12 das Indians-Trikot tragen. Stürmer Manfred Jorde beendet seine Karriere hingegen und wird nicht mehr am Hühnerberg auflaufen.

„Wir wollen unser künftiges Team von hinten her aufbauen.“ Mit Hochdruck arbeitet der sportliche Leiter Marcus Klär daran, diese Vorgabe von ECDC-Trainer Jogi Koch in die Tat umzusetzen. Mit den Vertragsverlängerungen von Martin Jainz und Markus Jänichen ist ein erster Schritt getan. Der 21-jährige Jänichen kam im vergangenen Dezember vom Ligakonkurrenten Germering in die Maustadt und erfüllte seine Aufgaben in der Indians-Abwehr unaufgeregt, solide und zuverlässig. Sein Defensiv-Kollege Martin Jainz ist den Memminger Eishockey-Interessierten schon lange ein Begriff. Der Mann mit der Rückennummer 88 kam im Dezember 2006 vom Lokalrivalen Ulm und wurde wegen seiner emotionalen Spielweise rasch zum Publikumsliebling. Nach fast fünf Jahren im Indians-Dress ist Jainz eine echte Identifikationsfigur am Hühnerberg, von den eigenen Fans geliebt, vom Gegner – und manchmal auch von den Schiedsrichtern – gefürchtet. In der vergangenen Saison erzielte der 28-jährige Verteidiger in 29 Spielen 15 Scorerpunkte und kassierte 170 Strafminuten. Nicht mehr für den ECDC spielen wird dagegen Stürmer Manfred Jorde. Der 39-Jährige beendet seine Karriere und widmet sich künftig verstärkt dem Beruf. Schon in der vergangenen Saison konnte Jorde wegen seiner Arbeit mehrfach nicht auflaufen. Dennoch kam er in 27 Spielen auf 22 Scorerpunkte. Der Routinier stürmte seit der Spielzeit 2007/2008 für die Indians. Der ECDC wünscht seinem Mann mit der Rückennummer 72 alles Gute für die Zukunft. Indes laufen die Gespräche mit den restlichen Akteuren und den Trainern Jogi Koch und Werner Tenschert weiter. Wie berichtet will der ECDC einen Großteil des letztjährigen Kaders halten und sich punktuell verstärken.