Jahresabschluss gegen Heilbronn1. CfR Pforzheim

Jahresabschluss gegen HeilbronnJahresabschluss gegen Heilbronn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das ist nun schon das dritte Mal in der laufenden Saison, dass  das Team von Ken Filbey auf den Meisterschaftsfavoriten trifft. Auch nach 16 absolvierten Spielen grüßten die Eisbären noch immer ungeschlagen von der Tabellen-Spitze und gaben bisher lediglich einen einzigen Punkt ab.

Nach einer beachtlichen Leistung zum Saison-Auftakt, bei der man lediglich mit 0:6 verlor, mussten sich die Blue Gold Stars beim Auswärts-Spiel in der Käthchenstadt Anfang November mit 2:10 geschlagen geben.

Allerdings konnte man, nachdem die Reparaturarbeiten an der St.-Maur-Halle abgeschlossen waren, im letzten Heimspiel gegen die Auswahl vom EHC Freiburg 1b den zweiten Saison-Sieg feiern, wenn auch wie gegen Hügelsheim erst nach Penaltyschießen. Dabei zeigte man im Vergleich zu den bisherigen Saisonspielen vor allem in der Defensive eine verbesserte Leistung und hätte mit mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse das Spiel bereits nach regulärer Spielzeit gewinnen müssen.

Die Partie gegen die Eisbären Heilbronn ist für 18.30 Uhr angesetzt. Dabei muss Ken Filbey nicht nur auf die langzeitverletzten Jan Knaub und Sidney Körper verzichten, sondern wird auch Timo Heintz ersetzen müssen. Der Verteidiger wurde im letzten Spielabschnitt gegen Freiburg mit einer Matchstrafe vom Eis geschickt und ist somit zum Zuschauen verdammt. Besserung ist aber bei Stürmer Sidney Körper in Sicht, denn der seit Ende Oktober verletzte Stürmer plant für das neue Jahr seine Rückkehr ins Training und den laufenden Spielbetrieb.

Verstärkung erhalten die Blue Gold Stars indes durch einige Spieler, welche vom pleitegegangenen EC Pforzheim 2010 zum CfR kommen. So wird neben Dominic Bauhardt, Peter Gorel und Kevin Neumaier auch Torhüter Lars Wiskandt zukünftig das Trikot der Blue Gold Stars überstreifen. Von den Bietigheimer Junioren wechselt Sebastian Hilse in die Goldstadt, aus der Bietigheimer Zweitligamannschaft kommt Andrej Kaufmann, der jedoch noch an einer alten Verletzung laboriert und dessen Einsatz am Sonntag deshalb fraglich ist.