Islanders übernehmen vorerst Tabellenführung

EV Lindau bleibt in der LandesligaEV Lindau bleibt in der Landesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EV Lindau bleibt zuhause weiter ohne Punktverlust. Auch gegen den EV Pegnitz siegten die Islanders vor 637 Zuschauern (Saisonrekord) problemlos mit 5:1 (2:0, 2:1, 1:0) durch drei Tore von Pavel Mojtek und zwei Treffer Christof Hehles und übernahmen die Tabellenführung der Aufstiegsrundengruppe B.

Die Islanders zeigten gegenüber dem Freitagsspiel in Geretsried eine deutliche Leistungssteigerung und stellten die vielen Zuschauer damit zufrieden. Dies war ein Grund, warum die Gäste ihre volle Leistungsstärke nicht entfalten konnten, der andere war, dass sie einige Ausfälle zu verzeichnen hatten. So dominierte der EV Lindau vom Startbully weg und ließ sich auch durch eine frühe Unterzahl nicht aus dem Konzept bringen. Bei vier gegen vier gewann Pavel Mojtek ein Bully, setzte sich gegen die Abwehr der Ice Dogs durch und schoss schon nach vier Minuten zum 1:0 ein. Nur 30 Sekunden später belohnte sich Christof Hehle für sein schönes Solo mit dem 2:0. Den ersten Schuss hatte EVP- Torhüter Daniel Sellerer noch abwehren können. Den Nachschuss verwandelte Hehle entschlossen zum 2:0. Sogar ein drittes Lindauer Tor war möglich, dies verhinderte aber der Pfosten bei einem Unterzahlkonter von Benjamin Hecker.

Das Einzige, was man den Gastgebern vorwerfen konnte, war die Chancenverwertung. Die Islanders dominierten ihre harmlosen Gäste in allen Bereichen, ließen aber bisweilen die letzte Konsequenz vermissen. „Wenn wir unser Kombinationsspiel konzentriert durchzogen hätten, wäre der Sieg höher ausgefallen“, sagte der sportliche Leiter Bernd Wucher. Immerhin erhöhte Mojtek in Überzahl in der 30. Minute auf 3:0. Auch wenn die Franken eine Unachtsamkeit des EVL zu einem Unterzahltor durch Stefan Ponitz nutzten, geriet der Islanders- Sieg nicht mehr in Gefahr. Noch im selben Powerplay war es erneut Mojtek, der mit seinem dritten Tor des Abends den alten Abstand wieder herstellte (32.).

Im Schlussabschnitt hätten die Islanders nach fünf Minuten das fünfte Tor erzielen können, allerdings scheiterten Hehle und Hecker, der an diesem Abend wie einige andere Schusspech hatte, an Sellerer. Hehle machte es vier Minuten später besser. Peter Kraus setzte sich an der Bande gut durch. Seinen klugen Querpass verwertete dann Hehle zum 5:1. In den letzten zehn Minuten durften sich die Gastgeber dann einmal mehr in Unterzahl üben. Das gut leitende Schiedsrichtergespann Alexander Singer/ Adrian Puz ahndete gerecht und konsequent. Einmal landete die Scheibe bei doppelter Unterzahl zwar im Lindauer Netz (54.), allerdings war zuvor das Tor verschoben worden. Der Treffer wurde zu Recht nicht anerkannt. Das letzte Highlight des Spiels bot dann Pavel Mojtek, der immer noch mit zwei Mann weniger auf dem Eis gegen fünf Pegnitzer ein Solo startete, aber allzu lässig an Sellerer scheiterte. Gästestürmer Markus Schwindl war darüber so erbost, dass er sich zu Faustschlägen gegen Mojtek hinreißen ließ und dafür mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe vom Eis geschickt wurde.

Schwindl wird seiner Mannschaft im Derby gegen den Tabellenzweiten Weiden damit fehlen. Wie der EVL bleibt Weiden im Übrigen ohne Verlustpunkt, nachdem der Bayrische Eishockey-Verband den Einspruch Holzkirchens gegen die 5:0-Spielwertung zugunsten Weidens ablehnte. Holzkirchen hatte beim 3:3 am ersten Spieltag einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt.