Ins Abstiegsfinale gegen Sonthofen

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum Abschluss der Zwischenrunde der Bayernliga gelang es dem ESV Pinguine Königsbrunn erstmals seit langer Zeit wieder ein Spiel beim EV Pfronten zu gewinnen. Trotz des 4:1 (1:0, 2:0, 1:1) müssen die Pinguine ab Freitag in die entscheidende Abstiegsfinalserie. Der Gegner dort wird niemand geringeres als der alte Rivale ERC Sonthofen sein.

Trainer Georg Holzmann hatte vor dem Spiel angekündigt, dass seine Mannschaft das Spiel sehr ernst nehmen wird und mit einem Sieg das eigene Selbstbewusstsein stärken möchte. Dies gelang an diesem Abend eindrucksvoll, denn die Pinguine präsentierten sich von Beginn an als hellwach und topmotiviert gegen einen nicht allzu beliebten Gegner. Die Gastgeber taten ihr Übriges, denn anstatt sich auf dem Nichtabstieg auszuruhen, boten die Spieler des EVP ihren Fans zum vollen Einsatz, so daß sich ein sehr ansehnliches Spiel entwickelte. Das deutlich bessere Team war dennoch der ESV, der seine Bemühungen in der 17. Minute durch Alexander Krafczyk belohnt sah.

Mit der Führung im Rücken gelang es die Pfrontener in Schach zu halten und selbst regelmäßig zu guten Gelegenheiten zu kommen, doch der Bann brach erst, als Pfrontens Torwart Sven Rampf Platz machte für Jennifer Harß, die von den ersten vier Torschüssen gleich zwei passieren lassen musste. Torschützen waren Patrick Weigant und Patrick Ullmann. Somit war die Partie nach 35 Minuten entschieden und die Pinguine kontrollierten das Geschehen.

Das vierte Tor, wiederum durch Krafczyk, sorgte dafür dass auch der ESV etwas Tempo zurücknahm, aber nie ernsthaft in Gefahr geriet. Immer wieder kam man durch schnelle, lange Pässe zu Kontersituationen, verpasste es aber, noch das ein oder andere Tor mehr zu erzielen. Stattdessen musste Jan Pospisil, der unterstützt von seinen Vorderleuten ein hervorragendes Wochenende absolvierte, in der 52. Minute doch einmal die Scheibe aus seinem Tor holen und so auf seinen Shutout verzichten.

Nach Spielende warteten alle auf Seiten der Pinguine auf die Ergebnisse der anderen Gruppe. Durch ein 1:2 in Dingolfing kommt es nun zur wiederholten Auflage des Duells Königsbrunn gegen Sonthofen. In Anbetracht der Brisanz vergangener Aufeinandertreffen und der aktuellen Situation, daß der Verlierer absteigt, ist mit hohem Zuschaueraufkommen zu rechnen. Die Pinguine starten mit Heimrecht am Freitagabend um 20 Uhr gegen den ERC, das zweite Spiel findet am kommenden Sonntag um 18 Uhr im Allgäu statt. Ein eventuell entscheidendes drittes Spiel findet am Freitag, 13. März, um 20 Uhr in Königsbrunn statt.

Tore: 0:1 (17.) Krafczyk (Holzmann, Heichele), 0:2 (33.) Weigant, P. (Weigant, M.), 0:3 (35.) Ullmann (Heichele, Holzmann), 0:4 (44.) Krafczyk (Ullmann, Gossmann), 1:4 (52.) Purves. Strafen: Pfronten 12, Königsbrunn 12.