Indians zum Siegen verdammt

Indians zum Siegen verdammtIndians zum Siegen verdammt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zweites Wochenende in der Abstiegsrunde Gruppe B. Alle vier Mannschaften sind punktgleich. Jedes Team hat bisher seine Heimaufgabe bewältigt. Sprich es ist eigentlich noch nichts passiert und für jeden ist der Klassenerhalt noch drin. „Es kann gut sein, dass in dieser schweren Gruppe am Ende alle Teams neun Punkte haben“, so der erste Vorsitzende Helge Pramschüfer. Eigentlich ist nichts passiert, wenn da nicht der lustlose Auftritt der Indians in Königsbrunn gewesen wäre, die die Fanseele zum Kochen brachte. Die „Mission Klassenerhalt“ droht zu scheitern.

Um dem entgegen zu wirken, wurde in einer internen Sitzung den Leistungsträgern noch mal deutlich klargelegt, wie der Ernst der sportlichen Lage ist. „Es muss jedem klar sein, wenn die Leistungsträger nicht sofort zu ihrer alten Stärke zurückfinden, dass ein Abstieg nicht zu vermeiden ist“, so der sportliche Leiter Marcus Klär.
Auch aufkommende Gerüchte, Trainer Koch soll diese Woche entlassen werden, verweist Pramschüfer ins Reich der Fabeln: „Die Vorstandschaft steht geschlossen hinter dem Trainergespann.“ Nun soll die „Mission Klassenerhalt“ am Wochenende zunächst mit einem Heimsieg gegen den Höchstadter EC weiter gehen. Am Sonntag kommt es dann gleich zum Rückspiel in Franken. Sollte ein Team mehr als drei Punkte holen, ist es für das letzte Wochenende deutlich im Vorteil. In der Hauptrunde waren beide Spiele eng umkämpft. Das Heimspiel gewannen die Indians mit 3:2. Im Rückspiel holten sie in Franken bei der 5:6-Niederlage nach Penaltyschießen zumindest einen Punkt. Bei den Indians sind bis auf den gesperrten Martin Jainz alle an Bord. Lediglich hinter Markus Kerber steht noch ein Fragezeichen, der sich momentan mit einer Grippe rumplagt.