Indians zeigen gute Ansätze

Trainer-Duo macht weiterTrainer-Duo macht weiter
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Bayernligist ECDC Memmingen hat auch sein drittes Vorbereitungsspiel gegen einen höherklassigen Gegner verloren. Beim 1:4 gegen den Oberligisten EV Füssen zeigten die Indians aber erneut viel versprechende Ansätze.

Die Partie in die Memminger Eissporthalle begann ähnlich wie schon am Freitag gegen die Canadian University Allstars. Die Indians zeigten sich in der Anfangsminute nicht auf der Höhe des Geschehens – beinahe hätte nach gerade einmal 20 Sekunden erneut ein Rückstand auf der Anzeigetafel aufgeleuchtet. Doch Patrick Vetter, der den leicht angeschlagenen Reiner Vorderbrüggen im Tor vertrat, konnte in höchster Not klären. In der neunten Minute ließ Vetter allerdings einen platzierten Handgelenksschuss von Füssens Jason Weitzel über die Fanghand rutschen und der Altmeister führte mit 1:0.

Danach zeigten die Memminger, dass in der kommenden Bayernliga-Saison mit ihnen zu rechnen sein wird. Die letzten zehn Minuten des ersten Drittels gehörten den Gastgebern, von einem Klassenunterschied war jedenfalls nichts zu sehen. Allein die Chancenverwertung ließ einmal mehr zu wünschen übrig, unter anderem Jim Nagle und Manfred Jorde vergaben beste Möglichkeiten. Erst zu Beginn des zweiten Abschnitts gelang Nagle per Rückhandschuss der zu diesem Zeitpunkt hoch verdiente Ausgleich. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, bei dem die Memminger in der frühen Phase der Saison allerdings noch Schwächen in der Rückwärtsbewegung offenbarten. Nicht immer klappte das Umschalten von Angriff auf Verteidigung und so konnte der Oberligist häufig für Gefahr vor dem Indians-Tor sorgen. Einen dieser Angriffe schloss Markus Vaitl zum 2:1 für Füssen ab, ehe die Leoparden im 5:3-Überzahlsspiel durch Markus Wagner noch einen drauflegten. In der 30. Minute machte Vetter Platz für den letztjährigen Juniorentorhüter Stefan Klein, der sich von Jason Weitzel prompt kalt erwischen ließ. So ging es mit 1:4 in das letzte Drittel. Bei den Memmingern, erst seit zwei Wochen im Eistraining, ließen nun die Kräfte merklich nach. Der Oberligist dominierte, Stefan Klein im Indians-Tor wuchs jedoch über sich hinaus und machte zahlreiche Chancen zunichte. Erst parierte er gegen Füssens Kapitän Eric Nadeau, in der 51. Minute entschärfte er einen Penalty des Amerikaners Nick Anderson. Die Indians mobilisierten zum Ende der Partie noch einmal die letzen Kräfte und kamen erneut zu guten Gelegenheiten. Unter anderem Martin Löhle vergab jedoch allein vor Füssens Torhüter Andre Irrgang.

„Momentan hapert es noch mit dem Toreschießen und nach hinten müssen wir konzentrierter arbeiten“, fasste ECDC-Stürmer Andreas Börner die Partie zusammen. Den nächsten Test absolvieren die Indians am kommenden Freitag beim ambitionierten Baden-Württemberg-Ligisten Stuttgarter EC. Vor heimischer Kulisse geht es am Freitag, 21. September, mit einem Vergleich gegen den Ligakonkurrenten ESV Königsbrunn weiter.