Indians wollen krönenden Abschluss einer tollen SaisonECDC Memmingen

Indians wollen krönenden Abschluss einer tollen SaisonIndians wollen krönenden Abschluss einer tollen Saison
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Freitag um 20 Uhr treten die Indians zum ersten Spiel der Best-of-Three-Play-off-Serie zunächst in Pfaffenhofen an, ehe am Sonntag gegen die Icehogs das letzte Heimspiel in der Memminger Eissporthalle am Hühnerberg ansteht (Spielbeginn 18.30 Uhr). Dann könnte vor einer hoffentlich erneut vierstelligen Kulisse schon eine Entscheidung fallen. Sollte ein drittes Spiel nötig sein, würde dies am Dienstag um 20 Uhr wieder in der Hallertau stattfinden.

Folgt die Krönung einer großartigen Saison? Diese Frage stellen sich augenblicklich noch vier Vereine der  Bayernliga. Während ab Freitag in der Finalserie die beiden „Überteams“ Bayreuth und Sonthofen um Meisterschaft und Aufstieg kämpfen, machen Memmingen und Pfaffenhofen den Bronze-Platz untereinander aus. „Ganz klar, wir wollen Dritter werden“, lautet die Zielsetzung der Indians. Dabei hoffen die Rot-Weißen noch einmal auf eine ähnlich fantastische Fan-Unterstützung wie in der kompletten Saison. Doch auch der Gegner im „kleinen Finale“, die Icehogs aus Pfaffenhofen, nehmen den Kampf um Platz 3 alles andere als auf die leichte Schulter. Genau wie die Memminger können die Oberbayern auf eine unglaublich erfolgreiche Spielzeit zurückblicken. Die Hallertauer sind in allen Mannschaftsteilen sehr gut besetzt, wobei mit Sicherheit der Sturm hervorzuheben ist. Hier verfügt der ECP mit Kanadier Scott Knowles, dem bestens bekannten David Vokaty und Marco Löwenberger über eine wahre Tormaschinerie. Auch der junge Luis Seibert und Philipp Spindler sind stets brandgefährlich. In der Verteidigung setzen die Gäste auf ihren Top-Verteidiger Patrick Landstorfer und auf den routinierten Matthias Schuster. Im Tor der Mannschaft von Trainer Heinz Feilmeier ist Top-Goalie Andreas Banzer oft eine schwere Hürde für die Stürmer des Gegners.

Erst am Sonntag im Heimspiel können die Indians aber zumindest wieder auf ihren Top-Angreifer Patrick Zimmermann zurückgreifen, der in Pfaffenhofen wegen einer Spieldauerstrafe fehlen wird. Ebenfalls nicht mit von der Partie sind der verletzte Andi Börner und Kanadier Brit Ouellette, der am Mittwoch von München aus zurück in seine Heimat flog. „Wir hätten ihn schon noch gerne dabei gehabt und ihm die Möglichkeit gegeben, sich ordentlich von den Fans zu verabschieden“, erklärt Cheftrainer und Obmann Jogi Koch. Doch in den letzten Wochen zog sich der ohnehin schon introvertierte Kanadier immer mehr zurück, fühlte sich eigenen Angaben zufolge krank. „Wir haben ihn dann zu mehreren Ärzten geschickt, die aber allesamt nichts finden konnten“, so Koch, der sich wie die ECDC-Vorstandschaft enttäuscht zeigt. „Wir haben alles für ihn getan. Vielleicht lag es am Heimweh. Ihm wäre wohl am liebsten gewesen, wenn die Saison im Februar vorbei gewesen wäre“, rätselt man am Hühnerberg. Nachdem Ouellette seit dem Dorfen-Heimspiel in der Meisterrunde nur noch eine Partie bestritt, entschied man im Verein, den 26-Jährigen früher nach Hause zu lassen. Trotzdem zieht man bei den Indians ein positives Fazit von Ouellettes Gastspiel und wünscht dem sensiblen Kanadier für die Zukunft alles Gute: „Wenn wir die letzten drei Wochen mal außen vor lassen, war er für diese Saison schon der richtige Ausländer für uns“, so Koch, der sich sicher ist, dass alle anderen Spieler noch enger zusammenrücken werden. „Das war ja auch in den letzten Wochen schon so: Alle beißen auf die Zähne. Wir haben Lust auf diesen dritten Platz!“

Zum ersten Spiel der „kleinen Final-Serie“ am Freitag setzen die Indians wieder einen großen ECDC-Fanbus ein, um das Team im Kampf um Platz drei zu unterstützen. Abfahrt ist um 17.30 Uhr am BBZ-Parkplatz in Memmingen, Zusteigemöglichkeiten gibt es auch entlang der Fahrtstrecke auf Anfrage. Anmeldungen zum Fanbus sind ab sofort unter der Telefonnummer 0160-7856269 möglich. Weitere Informationen gibt es auch im Internet auf www.memmingen-indians.de.