Indians wollen Befreiungsschlag erzwingen

Indians wollen Befreiungsschlag erzwingenIndians wollen Befreiungsschlag erzwingen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitag in Germering (20 Uhr) und am Sonntag im Schwaben-Derby gegen Königsbrunn am Memminger Hühnerberg (18.30 Uhr) muss unbedingt gepunktet werden. Auch wenn einige Akteure fehlen werden: Ausreden gibt es jetzt keine mehr.

Tabellenplatz zehn und fünf Punkte Rückstand auf Play-off-Rang acht – das ist die vorweihnachtliche Bilanz der Indians vor den Spielen gegen die beiden Aufsteiger. Kein Wunder, dass sich am Hühnerberg derzeit keine besinnliche Stimmung einstellen will: In Anbetracht des Kaders mit Spielern wie dem ehemaligen DEL-Akteur Robert Paule, Derek Switzer oder Kanadier Ron Newhook ist der bisherige Saisonverlauf nicht zufrieden stellend.

Am Wochenende wollen die Koch-Schützlinge jetzt zum Angriff blasen, müssen allerdings auf zahlreiche Spieler verzichten. Oliver Seitz fällt nach einem Schulterbruch ebenso aus wie Verteidiger Andreas Neumann. Martin Jainz ist noch ein Spiel gesperrt, Manfred Jorde wird am Freitag aus beruflichen Gründen fehlen. Nicht mehr zum Kader gehört Christoph Chronz. Angesichts der vielen Ausfälle hoffen die Verantwortlichen, dass die restlichen Spieler noch enger zusammen rücken und getreu dem Motto „Jetzt erst recht“ die Aufgaben anpacken. Im Germeringer Polariom wartet allerdings ein hungriger Aufsteiger auf die Indians. Trainer Brian Ashton hat eine kompakte Truppe zur Verfügung, die meist über den Kampf ins Spiel kommt. Im Tor stehen mit Christoph Schedlbauer und dem ehemaligen Memminger Konstantin Bertet zwei solide Vertreter ihres Fachs. Mit Raymund Nickel vom EHC Klostersee kam ein erfahrener Oberligaverteidiger zu den Wanderers. Im Sturm ist mit Daniel Schury ein ehemaliger Profi im Team, aber auch David Jelinek, Oliver Wälde oder Michael Schneidawind können Torgefahr ausstrahlen. Topscorer ist Christian Meier, der vor kurzem mit dem Kanadier Nathan Lacasse einen neuen Kontingent-Spieler an seine Seite bekam. Der Fanclub des ECDC setzt zu diesem wichtigen Auswärtsspiel wieder einen Fanbus ein. Anmeldungen sind unter der Telefon-Nummer 0160-7856269 möglich. Weitere Informationen auch auf: www.memmingen-indians.de.

Am Sonntag (18.30 Uhr) empfangen die Schützlinge des Trainerduos Koch/Tenschert den ESV Königsbrunn zum schwäbischen Derby in der Eissporthalle am Hühnerberg. Mit Torhüter Patrick Vetter steht ein waschechter Memminger im Kader der Pinguine. Der ESV steht auf dem elften Rang der Tabelle und damit nur einen Platz hinter den Indians. Mit dem bereits 45-jährigen Roman Mucha stürmt ein echter Routinier für die Thermenstädter. Neben Mucha sind vor allem die Angreifer Marc  und Patrick Weigant, Patrick Ullmann und Michael Polaczek starke Bayernligacracks, vor denen höchste Vorsicht geboten ist. Wie schwer es gegen den ESV Königsbrunn ist, erfuhren die Indians im Hinspiel, als man im Penaltyschießen nur einen Punkt ergatterte. Der ESV, als Nachrücker in die Bayernliga zurückgekehrt, möchte sich nach den finanziellen Wirren der letzten Jahre wieder in Bayerns höchster Spielklasse etablieren. Mit Trainer Norbert Strobl scheint der richtige Mann dafür gefunden zu sein. Strobl war zuvor in Peißenberg und Schongau bereits erfolgreich in der Bayernliga tätig. Für den ECDC gilt es, in den beiden richtungsweisenden Parteien den Befreiungsschlag zu erzwingen und mit den Zuschauern im Rücken zum Angriff auf Platz acht zu blasen.