Indians verschlafen Beginn

Indians verschlafen BeginnIndians verschlafen Beginn
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem doch recht überzeugenden Auftaktwochenende gegen Weiden und Sonthofen ging es für die Memminger Indians zum Bayernliga Aufsteiger nach Waldkraiburg. Mit Spannung wurde dabei das Debüt des neuen Kontingentspielers Brendan McLaughlin erwartet, der bereits unter der Woche im Training sein Potenzial andeuten konnte. Auch Andreas Börner gab sein Comeback im Team. Ihm fehlte allerdings noch ein wenig die Anpassung.

Doch die Maustädter kamen überhaupt nicht in Fahrt. Vom ersten Bully an wurden sie von den forsch spielenden Löwen aus Waldkraiburg ins eigene Drittel gedrängt und Martin Niemz im Kasten bekam gleich einiges zu tun. So dauerte es nur gut sechs Minuten, bis die Gastgeber das erste Tor durch Alex Piskunov erzielen konnten. Memmingen aber weiterhin im Tiefschlaf und so konnten die Gastgeber schon zwei Minuten später auf 2:0 erhöhen. Anstatt den Kampf anzunehmen, kamen die Indians im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts einfach nicht in Fahrt und die Löwen spielten sich noch mehrere gute Chancen heraus, scheiterten aber entweder am Memminger Torhüter oder am Pfosten.

Im zweiten Drittel Memmingen nun besser im Spiel und auch mit Chancen zum Anschluss. Dieser fiel aber erst in der 32. Spielminute, als sich Brendan McLaughlin in eigener Unterzahl den Puck schnappte und mit seiner hohen Geschwindigkeit den Verteidigern enteilte. Seinen schön gespielten Querpass vor dem Tor musste Stefan Rott nur noch im Gehäuse unterbringen und die Indians waren wieder im Spiel. Doch schon vier Minuten später die Antwort der Gastgeber. Waldkraiburg zum wiederholten Mal in Überzahl und mit dem Treffer zum 3:1.

Im letzten Drittel Memmingen zu Beginn mit doppelter Überzahl und es dauerte nicht lange, da war der kanadische Neuzugang McLaughlin zur Stelle und stellte mit einer satten Direktabnahme aus schier unmöglichem Winkel den alten Abstand wieder her. Gerade als die Indians auf den Ausgleich drücken macht Waldkraiburg zehn Minuten vor Schluss alle Träume vom Auswärtssieg zu Nichte. Wieder hieß der Torschütze Alex Piskunov, der bei diesem Treffer die komplette Memminger Hintermannschaft düpierte und mühelos einschoss. Die Indians glaubten nun selbst nicht mehr an einen erfolgreichen Ausgang des Spiels und so durfte Waldkraiburg das Ergebnis kurz vor Ende noch einmal erhöhen. Als dann Tobias Vorderbrüggen mit einem satten Schuss postwendend doch noch einmal verkürzte ließ es sich Piskunov nicht nehmen mit seinem dritten Tor des Tages den 6:3 Endstand herzustellen.

Die rund 40 mitgereisten Memminger Fans waren am Ende sehr enttäuscht über das teilweiße zu lasche Auftreten ihrer Mannschaft, denn mit einem engagierteren Start und konzentrierterem Auftreten wäre diese Niederlage durchaus zu vermeiden gewesen. Nun heißt es nach vorne schauen, denn schon am Sonntag wird der Meisterschaftskandidat Nummer 1, der ERV Schweinfurt am Hühnerberg erwartet.