Indians siegen in Waldkraiburg

Trainer-Duo macht weiterTrainer-Duo macht weiter
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 5:4 (1:1, 0:2, 3:1, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen gegen den EHC Waldkraiburg schloss der ECDC Memmingen die Hauptrunde in der diesjährigen Bayernliga ab. Coach Werner Tenschert musste an diesem Abend auf den verletzten Markus Kerber und den beruflich verhinderten James Nagle sowie auf alle Juniorenspieler, die gleichzeitig in Klostersee spielten, verzichten. Die übrig geblieben 13 Feldspieler verkauften sich sehr erfolgreich.

Nach anfänglichem Abtasten beider Teams nahm das Spiel an Fahrt auf. In der 17. Minute gingen die Indians durch einen Überzahltreffer von Mike Dolezal in Führung. Doch diese sollte nicht lange von Dauer sein. Nur eine Minute später spielte sich Waldkraiburgs Ausländer Jan Loboda durch die Abwehr und erzielte den Ausgleich.

„Im zweiten Abschnitt haben wir ein wenig den Faden verloren“, so Werner Tenschert auf der Presserkonferenz. Beide Teams hatten zunächst die Chance in Führung zu gehen. Vor allem Torhüter Dominik Wagner konnte sich in dieser Phase das ein oder andere Mal auszeichnen, der am Ende auch zum Spieler des Abends gewählt wurde. Etwas komisch dann die Schiedsrichterentscheidungen in der 33. Minute, als innerhalb von 20 Sekunden gleich drei Memminger auf der Strafbank Platz nahmen. Dieses Übergewicht nutzten die Löwen zur erstmaligen Führung. Und auch wenig später in der 38. Minute war es erneut ein Überzahlspiel der Löwen, der zum 3:1 führte.

Für Spannung sorgte der Schlussabschnitt. Gerade einmal 14 Sekunden waren gespielt, als Martin Löhle einen Abpraller von der Bande aufnahm und zum 3:2 traf. Die Waldkraiburger sichtlich geschockt und die Indians gaben weiter Gas. Eine schöne Spielkombination schloss erneut Martin Löhle zum 3:3 ab. Nur eine Minute später war es Martin Jainz, der die Rot-Weißen wieder in Führung brachte. Die Indians nun in die Defensive gedrängt. Sage und schreibe neun Minuten in Folge war der ECDC in der Schlussphase mit mindestens einem Mann weniger auf dem Eis. In der 54. Minute bekam Robert Balzarek zudem eine Spieldauer von den beiden Unparteiischen aufgebrummt, die aus Memminger Sicht umstritten war. Doch Kapital konnten die Löwen daraus nicht schlagen. Die tapferen Indianer verteidigten mit allem, was möglich war. Als sie in der letzten Minute endlich wieder komplett waren, nahmen die Waldkraiburger ihren Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Irgendwie stocherten sie den Puck vier Sekunden vor dem Ende zum 4:4-Ausgleich über die Linie. Das nun fällige Penaltyschießen und den zweiten Punkt gewannen die Indians aber durch einen Treffer von Mike Dolezal, während alle anderen fünf Schützen nicht trafen. Die Indians bleiben damit nach dem Trainerwechsel weiter ohne Niederlage und belegten in der Schlussabrechnung den 13. Rang.

Tore: 0:1 (16:10) Dolezal (Löhle, Jorde/5-4), 1:1 (17:27) Loboda (Nuss), 2:1 (33:09) Schrödinger (Loboda, Schütz/5-3), 3:1 (37:58) Spindler (Loboda/5-4), 3:2 (40:14) Löhle (Dolezal, Jorde), 3:3 (43:22) Löhle (Dolezal, Jorde), 3:4 (44:15) Jainz (Jorde, Löhle), 4:4 (59:56) Dylla (6-5), 4:5 (60:00) Dolezal (entscheidender Penalty). Strafen: Waldkraiburg 12, Memmingen 20 + 5 + Spieldauer (Balzarek). Zuschauer: 945.