Indians können auch auswärtsECDC Memmingen

Indians können auch auswärtsIndians können auch auswärts
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel wurde über 60 Minuten klar beherrscht und der Sieg ging am Ende, auch in dieser Höhe, voll in Ordnung. Am Sonntag kommt es nun am Memminger Hühnerberg zum Duell mit den Eispiraten Dorfen. Das Spiel um 18.30 Uhr steht unter dem Motto „1000 für die Serie“ – also über 1000 Zuschauer, damit die imposante Heimserie von acht Siegen in acht Heimspielen hält. Rund um die Begegnung gibt es eine große Advent-Verlosungsaktion mit attraktiven Preisen für die Zuschauer.

In Nürnberg kontrollierten die Indians das Geschehen von Beginn an. ECDC-Top-Neuzugang Patrick Zimmermann erzielte in der siebten Minute das 0:1 aus Sicht der Nürnberger, die nur eine Minute später den zweiten Memminger Treffer, dieses Mal durch Markus Kerber, hinnehmen mussten. Abermals nur drei Minuten später war es erneut Kerber, der auf 3:0 erhöhte, doch Nürnberg kam im direkten Gegenzug zum Anschlusstreffer zum 3:1, was auch gleichzeitig der Pausenstand war.

Im zweiten Abschnitt gelang es den Indians sofort wieder Druck aufzubauen, die Folge war ein erneuter Doppelschlag. Die Torschützen lauteten Brit Ouellette und Fabian Sing, die das Ergebnis auf 5:1 in die Höhe schraubten. Der ECDC verwaltete nun das Ergebnis - während die Nürnberger das Gehäuse von Martin Niemz nie ernsthaft in Gefahr bringen konnten. Im Gegenteil: Patrick Zimmermann gelang noch in diesem Abschnitt sein drittes Tor im zweiten Spiel für die Indians, welches das halbe Dutzend an diesem Abend komplett machte.

Das Schlussdrittel begann dann recht turbulent. Brit Ouellette brauchte nur eine Minute, um seinen 14. Saisontreffer zu erzielen und die Führung auszubauen. Das Spiel, das natürlich längst entschieden war, plätscherte nun vor sich her und so nutzten die gut 60 mitgereisten Memminger Fans die Zeit, um den längst feststehenden Auswärtserfolg zu feiern, zu dem auch Tim Tenschert noch einen Treffer in der 48. Minute in Überzahl beisteuern konnte. Den Schlusspunkt in einem sehr fairen Spiel setzte allerdings der Nürnberger Altmann, der den Endstand von 2:8 besorgte.

Alles in allem ein verdienter Memminger Sieg, der bereits früh in der Partie feststand und von den Indians souverän nach Hause gefahren konnte. Großer Wehrmutstropfen war allerdings eine Verletzung von Stürmer André Aschenbrenner, der nach einem Ellenbogencheck ins Gesicht zwischenzeitlich im Nürnberger Krankenhaus behandelt werden musste.

Tore: 0:1 (6:32) Zimmermann (Tenschert, Vycichlo), 0:2 (7:34) Kerber (Merkle, Schirrmacher), 0:3 (10:11) Kerber (Ouellette, Schirrmacher), 1:3 (10:37) Hörl (Budny, Beck), 1:4 (22:15) Ouellette (Kerber, Stotz), 1:5 (23:19) Sing (Simon, Becker/6-5), 1:6 (31:56) Zimmermann (Hoffmann, Neumann), 1:7 (41:02) Ouellette (Merkle, Schirrmacher), 1:8 (47:13) Tenschert (Neumann, Vycichlo/5-4), 2:8 (54:33) Altmann (Hörl) . Strafen: Nürnberg 10, Memmingen 8. Zuschauer: 108.