Indians besiegen Eishackler aus Peißenberg

Trainer-Duo macht weiterTrainer-Duo macht weiter
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die ersten drei Punkte der Bayernliga-Abstiegsrunde sind unter Dach und Fach. Unterlag man am Freitag noch etwas unglücklich in Buchloe, konnte der ECDC Memmingen am Sonntag die erwartet schwere Heimpartie gegen den unter Protest angetretenen TSV Peißenberg mit 5:2 (2:1, 2:1, 1:0) gewinnen.

Begonnen hatte die Partie denkbar schlecht. Der erste Torschuss der Gäste nach genau 52 Sekunden landete nämlich direkt im Tor der Indians. Eine Parallele zum Freitagspiel, als der ECDC nach gut dreieinhalb Minuten mit 0:1 zurücklag. Doch diesmal steckte die Mannschaft diesen Tiefschlag mit Bravour weg und Martin Löhle erzielte in Überzahl den Ausgleich (3.). Die Hausherren waren nun richtig in der Partie angekommen und erarbeiteten sich nun mehr und mehr Chancen welche auch folgerichtig genutzt wurden. Denn auch das zweite Überzahlspiel beendeten die Indians mit einem Tor welches die 2:1-Führung bedeutete. Jim Nagle fälschte in der elften Minute einen Schlagschuss von der blauen Linie ab und der Puck landete im Tor der Gäste.

Zum Start des zweiten Drittels wechselte Indians Coach Tenschert die Torhüter aus. Patrick Vetter machte Platz für Dominik Wagner, welcher etwas mehr Ruhe ins Spiel der Indians bringen sollte. Memmingen erwischte eine erstklassigen Start im zweiten Drittel. Genau 30 Sekunden nach Wiederanspiel erhöhte Jim Nagle auf 3:1. Bedingt durch viele Strafzeiten der Gastgeber kamen die Gäste im Verlauf des zweiten Drittels zu mehreren, zum Teil hervorragenden Chancen im Powerplay um den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch Dominik Wagner im Tor der Indians konnte bis zur 38. Minute seinen Kasten sauber halten. Erst jetzt gelang den Eishacklern durch Marek Pospisil in Überzahl der Anschlusstreffer zum 3:2. Doch der an diesem Abend glänzend aufgelegte Manfred Jorde hatte nur zwei Minuten später die richtige Antwort und stellte durch seinen Treffer den alten Abstand wieder her. Mit dieser knappen 4:2-Führung ging es also in die Kabinen zum zweiten Pausentee.

Der letzte Abschnitt sollte es nochmal in sich haben. Peißenberg kam etwas besser aus der Kabine und machte in den ersten zehn Minuten des letzten Abschnitts richtig Druck. In dieser Phase taten sich die Indians schwer wieder ins Spiel zu kommen. Doch die Gäste konnten aus dieser Drangphase kein Kapital schlagen. Entweder war Dominik Wagner auf seinem Posten oder die TSV Stürmer waren einfach zu inkonsequent vor dem Memminger Tor.

Besser hingegen machten es die Gastgeber in der 53. Minute. Markus Kerber luchste im Peißenberger Drittel seinem Gegenspieler den Puck ab, zog Richtung Tor, spielte Felix Barth gekonnt aus und verwandelte zum 5:2 Endstand. Die letzten sieben Minuten kontrollierten die Indians das Geschehen auf dem Eis und ließen den Gastgeber keine Möglichkeit mehr auf weitere Treffer. Kurz vor Schluss hatten die Indians noch die Chance mit einem Penalty das Ergebnis weiter zu verbessern, aber Markus Kerber scheiterte diesmal am Gästetorhüter. Somit endete diese wichtige Partie mit 5:2 für die Indians die jetzt punktgleich mit Peißenberg auf Platz drei liegen.

Tore: 0:1 (0:52) Weckerle (Lenz, Barth), 1:1 (2:09) Löhle (Nagle, Dolezal/5-4), 2:1 (10:24) Nagle (Dolezal, Jorde/5-4), 3:1 (20:30) Nagle (Dolezal, Balzarek), 3:2 (37:35) Pospisil (Lenz, Barth/3-5), 4:2 (39:32) Jorde (Dolezal, Nagle), 5:2 (52:46) Kerber (Nieder, Pfeiffer). Strafen: Memmingen 20, Peißenberg 12 + 10 (Wasl). Zuschauer: 839.