Indianer verspielen den ersten Matchball

Indianer verspielen den ersten MatchballIndianer verspielen den ersten Matchball
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Start der Indians vor über 900 Zuschauern konnte nicht besser sein. In der sechsten Minute überwand David Vycichlo in Überzahl Gästetorhüter Vetter zum ersten Mal. Die Indians spielten weiter munter nach vorne und bereits in der achten Minute erhöhte Derek Switzer auf 2:0 für die Hausherren. Das Spiel verlief zu diesem Zeitpunkt eigentlich zu gut für die Indians und in der Folge agierte man etwas fahrlässig mit den weiteren Chancen. Die Gäste hingegen hatten dem Spiel der Indians relativ wenig entgegenzusetzen, ehe sich Roman Mucha nach einem gewonnen Bully im Drittel der Gäste sich den Puck schnappte und die ECDC-Abwehr ganz schön alt aussehen ließ, als dieser in der 14. Minute auf 2:1 verkürzte. Kurz vor Drittelende verabschiedete sich Martin Jainz vom Spiel, der durch einen völlig unnötigen Bandencheck von den Unparteiischen zum Duschen geschickt wurde. In dem anschließenden fünfminütigen Überzahlspiel, das von der Drittelpause unterbrochen wurde ging bei den Gästen nur wenig zusammen.

Im zweiten Abschnitt starteten die Pinguine besser und kamen in der 27. Minute durch Marc Weigant zum Ausgleich, bei dem erneut ein Schnitzer in der Memminger Hintermannschaft den Treffer begünstigte. Die Indians stecken nicht auf und nahmen den Kampf auf, welchen Tim Tenschert nach einem Königsbrunner Check mit einer blutenden Gesichtsverletzung vorzeitig beenden musste. Eine Strafe gegen die Gäste wurde jedoch nicht ausgesprochen. Der Kampf wurde jetzt mit einem weiteren Treffer der Gastgeber belohnt. Diesmal traf Andi Börner in Überzahl zur 3:2-Führung. Diese hatte aber nur gute zwei Minuten Bestand ehe Patrick Weigant in der 36. Minute zum erneuten Ausgleich einnetzte.

Im dritten Abschnitt war Spannung pur geboten. Die Indians erarbeiteten sich Chance um Chance und die Gäste waren mit ihren schnellen Kontern jederzeit gefährlich. Doch beide Torhüter hielten zunächst am 3:3 fest. Die intensiv geführte Partie nahm weiter Fahrt auf, ehe Ron Newhook nach einem blitzsauberen und fairen Check nachträglich von den Unparteiischen mit 2+10 Minuten in die Kühlbox geschickt wurde. Eine nicht ganz faire und sehr fragwürdige Entscheidung der Refeeres. Lief das Spiel nach dem Check zunächst ganz normal weiter, ehe der gecheckte Königsbrunner auf dem Eis liegen blieb und erst danach die Strafe ausgesprochen wurde. Im Gegenzug wurde ein klares Foul mit Verletzungsfolge von Sing gegen Memmingens Sigl nicht geahndet. Die Hausherren steckten diese Entscheidungen zunächst gut weg und gingen durch Martin Löhle in der 56. Minute wieder in Führung. Doch auch diese Führung hielt nur kurze Zeit an. Eine weitere umstrittene Entscheidung der Refeeres bescherte den Pinguinen den erneuten Ausgleich. Dem Treffer ging ein klares Icing der Gäste voraus, welches vom Linesmann zunächst sogar angezeigt wurde. Dieses wurde jedoch aufgehoben und Arnold kam so zum 4:4-Ausgleich. Die Indians waren nun geschockt und der Spielfluss war gebrochen, was erneut Roman Mucha ausnutzte und in der 60. Minute die Gäste zum ersten mal in Führung brachte. Die Indians setzten alles auf eine Karte und nahmen den Goalie zu Gunsten eines sechsten Manns vom Eis. Doch der Ausgleich blieb ihnen verwehrt und so verlor man die Partie und den vorzeitigen Klassenerhalt im eigenen Stadion innerhalb der letzten vier Minuten.

Tore: 1:0 (05:15) Vycichlo (Löhle, Switzer/5-4), 2:0 (07:41) Switzer (Newhook), 2:1 (13:03) Mucha, 2:2 (26:53) Weigant M., 3:2 (31:38) Börner (Jorde, Löhle/5-4), 3:3 (35:11) Weigant P. (Weigant M,. Sing), 4:3 (55:41) Löhle (Börner, Jorde), 4:4 (56:47) Arnold (Mucha), 4:5 (59:03) Mucha (Ullmann). Strafen: Memmingen 12 + 10 (Newhook) + 5 + Spieldauer (Jainz) + 10 + Spieldauer (Jorde), Königsbrunn 14. Zuschauer: 914.