Im Schlussdrittel aufgedrehtEA Schongau

Im Schlussdrittel aufgedrehtIm Schlussdrittel aufgedreht
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwar gingen die Mammuts schon in der siebten Spielminute durch Marius Klein (Zuspiel Markus Schneider und Mario Kögler) in Führung, doch versäumte das Team von Trainer Robert Kienle diesen Vorsprung auszubauen. Und so ging im Mitteldrittel der schnellen und fairen Partie die Führung durch einen Doppelschlag der Hausherren (34/35. Minute) verloren. Dennoch die Mammuts blieben im Spiel und mit einem perfekten Pass von Vitus Mitterfellner glich Svata Merka noch im zweiten Spielabschnitt zum 2:2 aus (38.).

Im Schlussdrittel war es dann Julian Kropp der mit seinem ersten Treffer im Seniorenteam nach Zuspiel von Juniorenkollege Tobias Findl die Schongauer wieder in Front brachte (46.). Jetzt war es ein offener Schlagabtausch  - anderthalb Minuten später glichen die Bad Aiblinger durch ihren Kapitän Sebastian Aßbichler wieder aus – 3:3 (48.).

Der Knackpunkt der Partie kam dann ausgerechnet in Schongauer Unterzahl – Svata Merka nutze seine Schnelligkeit und versenkte eine Vorlage von Oliver Glöckner in der 49. Minute zum 3:4. Und knapp vier Minuten später – erneut in Unterzahl war die Kombination umgekehrt – Oliver Glöckner verwertete ein Zuspiel von Svata Merka zum 3:5 (53.). Aibling ging in der nächsten Überzahl schon frühzeitig das Risiko – sie benötigten den Anschlusstreffer dringend und nahmen den Torhüter für einen 6. Feldspieler vom Eis. Doch die Rechnung ging nicht auf - Bastian Grundner kam an die Scheibe, bediente Svata Merka – der mit seinem dritten Treffer ins verwaiste Tor die Partie zwei Minuten vor Spielende entschied – 3:6. Entschieden war das Spiel zwar, doch noch gab es auf jeder Seite ein Tor zu feiern. Wenige Sekunden nach dem sechsten Tor der Mammuts traf der Juniorenblock zum 3:7. Torschütze war diesmal Tobias Findl auf Vorarbeit von Julian Kropp. Der Schlusspunkt war jedoch den Hausherren vergönnt. 30 Sekunden vor dem Abpfiff verkürzte Matthias Carbin noch auf 4:7. Das stolze Auswärtskonto der Mammuts ist damit auf 8:0 Punkte gewachsen – doch werden die Trauben am Sonntag in Bad Wörishofen, die sich am Freitag beim Spitzenspiel in Pfronten erstmals in dieser Saison geschlagen geben mussten (9:5)  wohl noch eine Etage höher hängen.

Erfreulich war erneut der Einsatz der Junioren – insgesamt stellen sie derzeit rund ein Drittel des Teams, die den Ausfall der eigentlichen 3. Reihe derzeit vollkommen kompensieren. Doch auch hier zeigt sich bereits das erste Licht am Ende des Tunnels – Erik Scherf konnte inzwischen Entwarnung geben und hat das Training inzwischen wieder aufgenommen. Das ist wichtig, denn auch der Terminkalender der Junioren ist eng gesteckt – sie mussten nach kurzer Nacht schon  am Samstagvormittag erneut aufs Eis. Im Spitzenspiel schlugen sie dabei die bisher verlustpunktfreien Bad Wörishofer Jungwölfe mit 7:2.

Tore: 0:1 (6:02) Klein (Kögler, Schneider), 1:1 (33:02) Seiderer (Seidl), 2:1 (34:51) Fürmeier (Aßbichler), 2:2 (37:08) Merka (Mitterfellner), 2:3 (45:45) Kropp (Findl), 3:3 (47:17) Aßbichler, 3:4 (48:49) Merka (Glöckner/4-5), 3:5 (52:31) Glöckner (Merka/4-5), 3:6 (58:04) Merka (Grundner/ENG), 3:7 (58:38) Findl (Kropp), 4:7 (59:30) Carbin (Neumaier).