Im 13. Saisonspiel erste Niederlage für Schongau

Im 13. Saisonspiel erste Niederlage für SchongauIm 13. Saisonspiel erste Niederlage für Schongau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwei Tage zuvor setzte sich die EAS noch mit 6:1 (1:1, 3:0, 2:0) gegen den SC Forst durch. Nach dem 0:1-Rückstand trafen Fritz Weinfurtner, Sebastian Hechenrieder, Oliver Glöckner, Rod Hinks, Martin Resch und Matthias Brod zum Sieg.

Am Sonntag trafen die beiden einzig noch unbesiegten Team der Gruppe Südwest aufeinander – zudem die beiden Teams mit der eindeutig besten Tordifferenz. Doch am Ende entschied ein einziges Tor – die EA Schongau musste die erste Saisonniederlage hinnehmen. Nicht ganz unberechtigt, wie die Spieler selbstkritisch eingestanden. „Insgesamt gesehen hat heute unser Überzahlspiel nicht funktioniert, zudem haben wir zu wenig aus unseren Chancen gemacht.“

Das erste Drittel gehörte eindeutig den Gastgebern. Sie machten gewaltig Druck, in der 13. Minute musste sich EAS-Goalie Max Bergmann erstmals geschlagen geben. EHC-Topscorer Jürgen Lederer hatte sein Team in Front gebracht.  Mit dieser knappen Führung gingen die Hausherren vor gut 350 Zuschauern im Spitzenspiel der Liga in die erste Pause.

Kurz nach der Pause dann der Ausgleich – ein kurioses Tor. Norbert Löw flippte die Scheibe von der roten Linie aus Richtung Waldkraiburger Tor, um seinem Team einen Wechsel zu ermöglichen. Doch der Schuss überraschte Waldkraiburgs sonst fehlerlosen Torhüter zum 1:1 (21.). Der Treffer gab den Mammuts auftrieb und der Mittelabschnitt gehörte nun der EAS. Doch ein weiterer Treffer wollte nicht fallen – auf beiden Seiten nicht. Auch wenn das einzige Tor der EAS zu diesem Zeitpunkt ein wirklicher Glückstreffer war, das 1:1 war nach dem zweiten Abschnitt durchaus gerecht.

Den Schlussabschnitt konnten die Gastgeber in Überzahl beginnen – und sie nutzten ihre Chance kurz vor Ablauf der Strafe. In der 42. Minute traf Harald Nuss in Überzahl zum 2:1. Und weil sich die beiden Spitzenteams in ihrer Spielweise weitgehend neutralisierten, gab es zwar noch auf beiden Seiten die ein oder andere Chance, doch der Ausgleich für die EAS wollte nicht fallen. Andererseits konnte auch Waldkraiburg gegen die jetzt natürlich viel offensiver agierende EAS keinen weiteren Treffer anbringen, um den Sieg frühzeitig zu sichern. So lief die Zeit gegen die EAS und alles auf eine dramatische Schlussphase hin. Doch zu einer echten Schlussoffensive der Mammuts konnte es nicht kommen, denn ab der 55. Minute spielte die EAS fast beständig in Unterzahl.