Hornets verlieren nach großem Kampf

Hornets gewinnen letztes SaisonspielHornets gewinnen letztes Saisonspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC Zweibrücken hat sein Heimspiel in der Regionalliga Südwest gegen den haushohen Favoriten Stuttgart Rebels vor 314 Zuschauern erst im Penaltyschießen mit 5:6 (3:1, 2:2, 0:2, 0:1) verloren.

Von Beginn an merkte man den Hornets an, dass sie hier nicht so sang-und klanglos wie im Hinspiel in Stuttgart untergehen wollten. Goalie Steven Teucke stand wieder im Hornetsgehäuse und auch Bernd Hartfelder, Radovan Pastorek und auch Benjamin Anken waren wieder mit von der Partie. Gleich zu Beginn handelten sich die Gäste einige Strafzeiten ein, sodass die Hornets in Überzahl die Chancen hatten in Führung zu gehen. Doch nach einem haarsträubenden Fehler an der gegnerischen blauen Linie fuhren die Stuttgarter einen Konter mit zwei Mann weniger auf dem Eis und erzielte prompt die Führung. Die Hornets ließen sich aber davon nicht beeindrucken. Kurz darauf erzielten Tassilo Luft in Überzahl den Ausgleich. Und weiter ging es in Richtung Gästetor, weil sich die Schwaben weiterhin Strafzeiten einhandelten. Das konnten die Hornets erneut in Überzahl nutzen als Stephen Brüstle vor dem Tor den Puck über die Linie stochern konnte. Und nur zwei Minuten später erhöhten die Hornets nach einer Bilderbuchkombination über Bernd Hartfelder und Tassilo Luft durch Tomas Vodicka gar auf 3:1. Spätestens jetzt waren die schwachen Vorstellungen bei den beiden voran gegangenen Heimspielen bei den Fans vergessen.

Im zweiten Drittel kamen die Schwaben stärker auf und egalisierten innerhalb von nur drei Minuten die Partie. Aber die Hornets schlugen erneut zurück und erzielten in Unterzahl durch Lukas Srnka die erneute Führung. Das Spiel wogte nun hin und her. Beide Teams hatten genügend Chancen zur Ergebnisverbesserung. Kurz vor der Pause wurde Lukas Srnka von Radovan Pastorek auf die Reise geschickt. Er lief alleine auf den Gästegoalie zu und mit einem hammerharten Schlagschuss aus kurzer Distanz erzielte er die 5:3-Führung.

Sollten die Hornets hier ein faustdicke Überraschung landen. Doch durch Undiszipliniertheiten im letzten Drittel mussten die Hornets fast ausschließlich in Unterzahl agieren. Zu allem Überfluss verlor Lukas Srnka nach einem unglücklichen Zweikampf mit einem Stuttgarter Spieler zwei Zähne und musste damit das Spiel beenden. Da sich auch noch Radovan Pastorek eine zehnminütige Strafe einhandelte und Tomas Vodicka nach dem ersten Drittel erst gar nicht mehr aufs Eis zurück kehrte war die Offensive der Hornets nahezu abgemeldet. Stuttgart belagerte nun das Hornetsgehäuse und konnte mit zwei Mann mehr das 5:4 erzielen. Fünf Minuten vor Schluss war es dann soweit. Die Gäste konnten ausgleichen als sie erneut zwei Mann mehr auf dem Eis hatten. So blieb es dann bis zum Schluss, sodass die Hornetsfans schon mal einen Punkt bejubeln konnten. Im Penaltyschießen scheiterten Tassilo Luft, Bernd Hartfelder und Tomas Vodicka am Stuttgarter Goalie. Und auch Steven Teucke behielt bei den beiden ersten Stutgarter Schützen die Oberhand. Erst der letzte Schütze der Gäste überwand den Zweibrücker Goalie und sicherte den Gästen somit den Sieg.

Tore: 0:1 (3:16) Jambor, 1:1 (4:04) Luft (Srnka), 2:1 (12:36) Brüstle (Hähn), 3:1 (14:30) Vodicka (Luft, Hartfelder),

3:2 (23:29) Beck (Horwarth, Pratnemer), 3:3 (26:00) Schmidt (Witthoeft), 4:3 (27:19) Srnka (Pastorek, Luft), 5:3 (37:37) Srnka (Pastorek, Luft), 5:4 (46:04) Becker (Beck), 5:5 (54:47) Beck (Votler), 5:6 (60:00) Witthoeft (entscheidender Penalty).