Hornets landen wichtigen Auswärtssieg

Hornets gewinnen letztes SaisonspielHornets gewinnen letztes Saisonspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC Zweibrücken hat am Sonntag in der Qualifikation zur Baden-Württemberg-Ligabeim ambitionierten Landesligisten TSG Reutlingen mit 6:5 nach Penaltyschießen gewonnen. Von Beginn an wollten die Hornets zeigen, wer der Herr im Reutlinger Eisstadion ist. Man drückte die Reutlinger immer wieder in die eigene Zone zurück. Folgerichtig konnten die Hornets durch Patrick Mundanjohl und Heiko Homberg bis zur sechsten Minute eine 2:0 Führung herausschießen. Reutlingen hatte kaum nennenswerte Chancen. Sie hatten sogar Glück, als Lukas Srnka nur den Pfosten traf. Doch nach und nach ließen sich die Hornets immer mehr in die eigene Zone drängen und überließen den Reutlingern die Initiative. Die Gastgeber erzielten dann folgerichtig durch ihren stärksten Akteur, Roberto Cazacu, kurz vor der Drittelpause den Anschlusstreffer.

Das zweite Drittel war erst drei Minuten alt, als Reutlingen ausglich. Die Hornets schlugen aber zurück und konnten durch Stephen Brüstle erneut in Führung gehen. Unfassbar, dass Reutlingen direkt nach dem Anspiel nur acht Sekunden später wiederum ausgleichen konnte. Das Spiel wogte nun hin und her, aber Tore sollten in diesem Drittel keine mehr fallen. In der Pause rüttelte Trainer Mathias Hesse die Seinen wach. Man wollte hier unbedingt gewinnen. Er stellte folgerichtig auf zwei Reihen um, um noch mehr Druck auf das Reutlinger Tor zu erzeugen. Die Rechnung sollte zunächst aufgehen. Patrick Mundanjohl brachte seine Farben erneut in Führung. Die Hornets waren nun dem fünften Tor näher als Reutlingen dem Ausgleich. Doch außer einem Pfostentreffer von Lukas Srnka sprang nichts Zählbares dabei heraus. Acht Minuten vor Schluss schnappte sich Roberto Cazacu die Scheibe, ließ drei Hornets-Akteure wie Slalomstangen stehen, spielte auch noch den Hornets-Goalie Steven Teucke aus und schob überlegt zum schönsten Tor des Tages ein. Kurz darauf bekamen die Hornets eine Strafzeit aufgebrummt. Jetzt war Reutlingen drauf und dran, die Partie zu entscheiden. Lukas Srnka erkämpfte sich die Scheibe im eigenen Drittel und schickte Michael Neumann steil, der in Unterzahl das 5:4 erzielen konnte. Die Hausherren steckten aber nicht auf und konnten zwei Minuten vor Schluss unter dem Jubel der 200 Zuschauer den Ausgleich erzielen. Direkt nach dem Tor lieferten sich vier Akteure eine wüste Schlägerei auf dem Eis. Jens Reichelt und Georg Hähn erhielten auf Seiten der Hornets eine Spieldauerdisziplinarstrafe und werden damit beim nächsten Auswärtsspiel in Stuttgart zuschauen müssen. Wie schon vor einer Woche sollte es wieder ins Penaltyschießen gehen. Heiko Homberg verwandelte den entscheidenden Versuch für Hügelsheim.

Tore: 0:1 (2:01) Mundanjohl (Machura), 0:2 (5:27) Homberg, 1:2 (19:21) Cazacu, 2:2 (22:26) Landenberger (Enz, Schreiber), 2:3 (26:17) Brüstle (Machura, Lahm), 3:3 (26:25) Schreiber (Welsch, Beck), 3:4 (41:35) Mundanjohl (Srnka, Neumann), 4:4 (52:27) Cazacu, 4:5 (55:18) Neumann (Srnka), 5:5 (58:03) Bauhof (Beck), 5:6 (60:00) Homberg (entscheidender Penalty).