Hitziges Derby endet mit NiederlageESV Buchloe

Hitziges Derby endet mit NiederlageHitziges Derby endet mit Niederlage
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem über weite Strecken eher zerfahrenen Derby drängten sich vor allem die Schiedsrichter mit zahlreichen Strafzeiten in den Vordergrund und verhinderten so, dass auf beiden Seiten ein wirklicher Spielfluss zustande kam. Ganze 119 Strafminuten verteilten die Unparteischen in einer emotionsgeladenen Partie, wobei ESV Spieler Christian Wittmann im letzten Abschnitt wegen eines Stockstichs sogar eine Matchstrafe auferlegt bekam.

Beide Teams fanden eher mühsam in die Begegnung und waren zunächst auf eine sichere Defensive bedacht. Die ersten nennenswerten Chancen hatten die Piraten, aber EVL- Torwart  Nicolai Johansson hielt zweimal glänzend (5.) und parierte drei Minuten später auch die nächste gute Einschussmöglichkeit durch Patrick Weigant. Auf der Gegenseite musste Stefan Horneber im Buchloer Kasten nach 10 Minuten zu ersten Mal sein Können unter Beweis stellen, als er einen Schuss von Daniel Pfeifer gerade noch abwehren konnte. In der 18. Spielminute durften dann die mitgereisten Gästefans erstmals jubeln: Nach einem Bullygewinn in der Lindauer Zone legte Daniel Huhn auf Tobias Kastenmeier ab, der den Puck aus kurzer Distanz unhaltbar unter die Latte setzte. Kurz vor Drittelende agierte der Gastgeber noch mal druckvoll in Überzahl, doch die Freibeuter retteten die knappe 0:1 Führung zunächst in die Pause.

Auch der zweiten Abschnitt brauchte wieder einige Zeit, bis einer der beiden Kontrahenten eine wirklich gefährliche Torchance herausarbeiteten konnte. So scheiterte Daniel Pfeifer nach bereits 27 gespielten Minuten mit einem Alleingang an Horneber. Die folgenden vier Minuten musste der ESV in Unterzahl bestreiten, davon 2 Minuten am Stück sogar bei 5 gegen 3. Aber die Buchloer wehrten sich nach Leibeskräften und verhinderten mit viel Kampf und etwas Glück vorerst den Lindauer Ausgleich. Als die Piraten gerade wieder komplett waren, fiel dann doch das 1:1 durch ein sehenswertes Solo von Nicolas Oppenberger (32.). Und die Islanders, die nun spürbar Überwasser bekamen, drehten die Partie sogar noch vor der Pause. Nach einer tollen Kombination in Überzahl musste Kontingentspieler Lubos Sekula den Puck nur noch zum 2:1 über die Linie schieben (39.).

Im letzten Drittel schwächten sich die Piraten zunächst selbst, als Christian Wittmann – in völlig überflüssiger Weise – eine Matchstrafe wegen Stockstichs aufgebrummt bekam und so seinem Team eine fünfminütige Unterzahlsituation einbrockte. Doch statt dass die Gastgeber ihre Führung ausbauen konnten, gelang den Buchloern der Ausgleich in Unterzahl. Bedanken durften sich die Pirates dabei bei EVL-Goalie Johansson, der Matthias Strodel den Puck direkt auf den Schläger servierte. Dieser ließ einen Lindauer Verteidiger aussteigen und netzte zum 2:2 ein (46.). Für Johansson war die Partie nach diesem kapitalen Bock vorbei, denn der Lindauer Trainer Pavel Mojtek ersetzte ihn durch Michael Gundlach. Die Gastgeber spielten indessen weiter nach vorne und erzielten kurz darauf die erneute Führung durch Mike Dolezal (49.). Diese hatte aber nur kurze Zeit bestand, denn Peter Westerkamp bescherte seinem Team den erneuten Ausgleich (50.). Dummerweise musste der Torschütze zum 3:3 aber gleich darauf auf die Strafbank, was die Islanders in Person von Timo Krohnfoth sofort wieder zur Führung nutzten (51.). In der Folge versuchten die Gäste aus dem Ostallgäu noch einmal alles, um die erste Auswärtsniederlage der Saison zu verhindern, aber selbst bei eigener Überzahl wollte die Scheibe nicht mehr ins Lindauer Gehäuse. Den Schlusspunkt der Begegnung setzte Daniel Pfeifer mit dem 5:3-Endstand ins leere Buchloer Tor.

Nach dieser Niederlage stehen die Buchloer am Sonntag nun etwas unter Zugzwang, wenn sie nicht ihr erstes punktloses Wochenende einfahren wollen. Um 17 Uhr gastieren die Icehogs aus Pfaffenhofen in der Buchloer Eishalle, die ihre Partie am Freitag gegen Peißenberg überraschend deutlich mit 9:4 gewonnen haben.