Historischer Auswärtssieg in Peißenberg

Historischer Auswärtssieg in PeißenbergHistorischer Auswärtssieg in Peißenberg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bereits nach zwei Minuten gingen die Indians in Führung. Tim Tenschert hatte abgezogen und der Puck sprang vom Torwart wieder zurück. Andi Börner ließ sich dann nicht zweimal bitten und beförderte ihn mit einem strammen Schuss ins Netz zur frühen Führung. Als dann Nikolai Varianov an alter Wirkungsstätte mit einem herrlichen Schuss in den Winkel auf 2:0 erhöhte, befürchtete mancher Peißenberger schon Schlimmes und fühlte sich wohl schon an die hohe Niederlage gegen Dorfen in der vorigen Woche erinnert, doch diesmal kamen die „Eishackler“ wieder zurück ins Spiel. In Überzahl verkürzten sie wenig später auf 2:1 und bereits in der 13. Spielminute war die Begegnung ausgeglichen. Die Indians hatten den Gegner nach starkem Beginn durch individuelle Fehler aufgebaut und sahen sich zur ersten Drittelpause mit einem Unentschieden konfrontiert.

Peißenberg danach mutiger im Spiel nach vorn, aber die Indians konnten sich dennoch einige Chancen herausspielen. Mitte des Drittels wurde die Begegnung hitziger, einige Strafzeiten gegen beide Mannschaften wurden verhängt und der Memminger Anhang sah sich eines sicher geglaubten Penaltys beraubt, als Stefan Rott bei einem Sololauf aufs Tor von hinten niedergerissen wurde. Doch der Pfiff blieb aus und das einzig Zählbare war der Peißenberger Führungstreffer in der 29. Minute, als der Puck irgendwie den Weg ins Tor von Martin Niemz fand. Memmingen in dieser Phase geschockt und ohne Ideen im Spielaufbau und so bedurfte es einer schönen Aktion von Brendan McLaughlin, der die Indians-Offensive ins Rollen brachte. Denn in den nächsten vier Minuten bis zur Pause spielten nur die Maustädter. Beflügelt durch den Ausgleich kam Andi Börner wenig später zu seinem zweiten Treffer der Partie (Nikolai Varianov hatte seinen dritten Scorerpunkt beigesteuert) und nochmal gute 100 Sekunden später sorgte abermals McLaughlin für eine beruhigende Pausenführung von 5:3.

Im letzten Abschnitt wurde der Vorsprung zunächst geschickt verwaltet. Als dann Peißenberg Mitte des Drittels auf zwei Reihen umstellte um größeren Druck zu entfachen, wurde es zeitweiße nochmal gefährlich vor dem Memminger Tor aber Martin Niemz war Herr der Lage. Doch ein Überzahlspiel der Gastgeber fünf Minuten vor Schluss brachte den Memminger Sieg zusätzlich in Gefahr, denn der Ex-Indianer Robert Balzarek konnte mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie noch einmal verkürzen. Die „Hackler“ setzten zwar alles auf eine Karte und nahmen noch den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, aber sie konnten den Indians nicht mehr gefährlich werden, die nun mit einem Heimsieg gegen Miesbach zum ersten Mal über den ominösen Strich kommen könnten.

Tore: 0:1 Börner (Tenschert, Varianov), 0:2 Varianov (Jainz, Börner), 1:2 Andrä (Fl. Barth, Th. Maier; 5-4), 2:2 McKague, 3:2 Maier (Andrä), 3:3 McLaughlin (Kerber), 3:4 Börner (Varianov), 3:5 McLaughlin (Rott, Kerber), 4:5 Balzarek (Lenz, Fl. Barth; 5-4). Strafen: Peißenberg 6, Memmingen 8.