Hinspiel-Klatsche wieder gut gemacht

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit großem Applaus

willkommen geheißen wurde schon vor Spielbeginn Neuzugang Yann Jeschke. Der

Verteidiger, der erstmals am kommenden Freitag im Heimspiel gegen Weiden mit von

der Partie sein wird, freut sich auf seine Aufgabe und ließ es sich nicht

nehmen, sehr zur Begeisterung der Fans, kurz in die Rolle des Stadionsprechers

zu schlüpfen und seine Mannschaftskollegen selbst zu

präsentieren.

So flott wie dies

vonstattenging, so starteten auch die „Wölfe“ mit Eiltempo in die Begegnung.

Während man in der Vorwoche innerhalb kürzester Zeit deutlich in Rückstand

geriet, so markierten die VER-Cracks nach gerade einmal 17 gespielten Sekunden

den Führungstreffer. Schneider brachte hier die Scheibe zu Sekera, der

schließlich Gästekeeper Pascha ausspielen konnte. Selbst in Unterzahl standen

die Holden-Schützlinge sicher in der Verteidigung und hatten sogar durch

Thielsch beinah einen Shorthander erzielen können. Während Halle danach beste

Möglichkeiten zum Ausgleich ausließ und zudem in Torhüter Kümpel ihren Meister

fand, handelten die Porzellanstädter konsequenter und kamen durch Hendrikson zum

2:0. Die Partie blieb in der Folge ausgeglichen, Torchancen ließen beide Teams

nur wenige zu.

Weiter auf Revanche

für die Klatsche im Hinspiel aus waren die „Wölfe“ auch im zweiten Abschnitt.

Mit viel Elan erzwangen sie weitere gute Gelegenheiten. Der Lohn schließlich das

3:0 durch Siegeris, der aus dem Handgelenk heraus in die Maschen traf. Nachdem

der Regionalligist durch Rusch verkürzen konnte, schenkten sich beide Teams

nichts. Doch erst als Selb einige Strafen kassierte, nutzt der Gegner eine

5/3-Überzahlsituation zum nächsten Tor aus. Vom erneuten Gegentreffer

unbeeindruckt kämpften die Hausherren tapfer weiter und boten durch starken

Kampf ihren Fans sehenswerte Spielzüge, die jedoch ohne Erfolg gekrönt

wurden.

Zum Ausgleich kamen

die „Saale-Bulls“  nach knapp zwei gespielten Minuten im Schlussabschnitt durch

Kuhlee, der die Scheibe an Kümpel vorbei ins rechte Eck setzte. Weiter blieben

die „Wölfe“ in der Folgespielzeit am Drücker, vergaben aber reihenweise beste

Chancen. So auch Thielsch, der zunächst erst im letzten Moment durch Foul

gestoppt werden konnte, den fälligen Penalty dann aber nicht verwandeln konnte.

Am Ende waren beide Teams zufrieden mit dem 3:3-Endstand.

Im Anschluss

duellierten sich die Kontrahenten noch in einem Penalty-Schießen, bei dem keiner

der fünf Selber Schützen traf und Hruby auf Seiten der Gäste als einziger für

die Entscheidung sorgte.

Am nächsten

Wochenende empfangen die „Wölfe“ am Freitag (20 Uhr) den 1. EV Weiden, am

Sonntag (14 Uhr) geht es zum ECC Preußen Berlin.

VER Selb  - ESC

Halle  3:3 (2:0; 1:2; 0:1)

Zuschauer:

521

Schiedsrichter: Guck,

Braun

Strafminuten: Selb

14, Halle 12 + 10 für Kasperczyk

Tore:

  0:17 -. 1:0 Sekera

(Schneider)

  9:09 – 2:0

Hendrikson (Lamich)

23:11 – 3:0 Siegeris

(Setzer)

28:38 – 3:1 Rusch

(Kasperczyk)

32:20 – 3:2 Burian

(Kasperczyk; 5-3)

42:14 – 3:3 Kuhlee

(Glück, Thiede)