Herzogstädter empfangen Zell am See

Markus Poetzel zurück in ErdingMarkus Poetzel zurück in Erding
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag ab 20 Uhr ist es soweit. Die Erding Gladiators empfangen zum ersten Vorbereitungsspiel den österreichischen Zweitligisten EK Zell am See.

Obwohl die Österreicher in den letzten Jahren ausschließlich in der 2. Liga spielten, zählen sie zu den Traditionsmannschaften ihres Landes. Allerdings durchlebte auch der Eishockeysport in Zell Höhen und Tiefen. So ging der Verein nach der letzten Saison in Insolvenz und nur das Engagement einiger Unternehmer rettete die Zeller Puckjäger. Nun tritt der Verein in erster Linie mit unbekannten, talentierten Spielern an und möchte seine Fans mit ehrlichem Eishockey begeistern. Übrigens – Zell am See ist der Heimatverein des in Erding nicht unbekannten Stefan Horneber.

Am Sonntag reisen die Gladiators dann zum Bayernliga-Absteiger Königsbrunn, Spielbeginn ist 18 Uhr. Die Pinguine mussten in der letzten Saison überraschend den Gang in die Landesliga antreten, galten sie doch sogar als Geheimfavorit für die Meisterschaft. Mit nahezu der identischen Mannschaft möchte der ESV den „Unfall“ Abstieg schnell vergessen machen und sich nach nur einem Jahr wieder aus der Landesliga verabschieden.

Für die Gladiators ist das Spiel eine Abwechslung zu den harten Trainingswochen. Dabei wird Trainer Sternkopf sicherlich viel ausprobieren, um seine Reihen schnellst möglich zu finden. Doch trotz aller Experimente wollen Breiteneicher und Co. schon im ersten Spiel ihre Fans begeistern und Freude auf die kommenden Aufgaben machen.