Heimspiele gegen Memmingen und Fürstenfeldbruck

500 Zuschauer sahen kanadische Junioren500 Zuschauer sahen kanadische Junioren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem dem ESV Pinguine Königsbrunn im vergangenen Testspiel gegen Schongau der erste Sieg gelang, wollen die Spieler von Trainer Hans Rothkirch weiter an ihrem Spiel arbeiten. Dazu stehen auch zwei weitere Heimspiele auf dem Programm, wobei es gegen den ECDC Memmingen (Freitag, 20 Uhr) und den EV Fürstenfeldbruck (Sonntag, 18 Uhr) gegen zwei Ligakonkurrenten geht.

Während man Memmingen bereits erleben durfte und beim 2:6 vor einer Woche deutlich den Kürzeren zog, ist Fürstenfeldbruck den Pinguinen seit der Play-Down-Runde zum Ende der letzten Saison noch in schreckhafter Erinnerung. Damals machten die Brucker den Pinguinen als Tabellenletzter das Leben extrem schwer und die Pinguine retteten sich erst mit einem knappen 2:1 im dritten Entscheidungsspiel. Fürstenfeldbruck vollbrachte in der Folge ein wahres Wunder und hielt die Klasse gegen den EV Pegnitz, der nun in der Landesliga beheimatet ist. In Folge einer katastrophalen Saison, in der der EVF in 30 Punktspielen fast immer als Verlierer vom Eis ging, wurde im Sommer ordentlich an der Mannschaft gefeilt. Hiobsbotschaft schlechthin war der Wechsel von Kapitän und Leitfigur Manfred Schreiber, der sich dem Ligatopfavoriten EC Pfaffenhofen angeschlossen hat. Dazu verließ Andreas Dornbach die Mannschaft in Richtung Peißenberg und man trennte sich von Torhüter Severin Dürr. Dazu verließen weitere Spieler den Verein. Erfolg konnte man allerdings auf der Trainerposition vermelden, denn Rudi Sternkopf kehrte nach missglücktem Oberligaengagement zu den Crusaders zurück. Allerdings wurde auf dem Spielersektor lange gegeizt und hauptsächlich Junioren in die Seniorenmannschaft hochgezogen. Erst vor kurzem sorgten die Verantwortlichen des EVF für einiges Staunen im Bayernligaumfeld, als man Christian Kinateder und vor allem Roland Hanemann verpflichten konnte. Mit Verteidiger Jon Bärlund bilden die Neuzugänge nun die erfahrene, kreative Achse der Brucker. Die bisherigen Testspiele verliefen aber noch nicht nach den Erwartungen, denn gegen Aufsteiger Germering setzte es ein heftiges 0:7, gegen Schongau verlor man 3:5, in Waldkraiburg unterlag man knapp 2:3. Am vergangenen Sonntag gelang dann in Bad Wörishofen mit 5:3 der erste Erfolg.