Heimspieldebüt für die Stuttgart Rebels

Heimspieldebüt für die Stuttgart RebelsHeimspieldebüt für die Stuttgart Rebels
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Black Hawks belegten Hawks in der vergangenen Saison den vorletzten Platz. Unter dem neuen sportlichen Leiter Roger Weißschuh, der auch schon in Stuttgart tätig war, soll vor allem die Nachwuchsarbeit forciert werden. Der ESC Liebenzell will damit mehr Stabilität in seinem Kader generieren. Als sportliches Ziel hat Roger Weißschuh den Klassenerhalt ausgegeben.

In die Saison geht das Team von Trainer Igor Dorochin mit einigen Ex-Stuttgartern. Mit Jozef Jambor, Lukas Tenkac und David Vetsch wechselten drei Stürmer nach Liebenzell, die schon in den Vorbereitungsspielen als „Stuttgarter Block“ überzeugen konnten. Dazu kommen noch einige Spieler vom VfR Pforzheim, der sich aus der Regionalliga Südwest zurückgezogen hat. In der Abwehr wird Ex-DEL-Spieler Igor Dorochin weiter seine Doppelfunktion als Trainer und Spieler ausüben, dessen Routine einfach unverzichtbar ist.

Im ersten Vorbereitungsspiel unterlagen die Black Hawks zwar dem ambitionieren Landesligisten ESC Hügelsheim mit 5:9, aber schon im zweiten Testspiel gab es einen 12:4-Kantersieg gegen Ulm. Dabei konnten die „Exil-Stuttgarter“ immerhin sechs Treffer erzielen. Der Saisonstart verlief dagegen für die Black Hawks nicht optimal, ohne den verletzten Jozef Jambor gab es eine 6:13-Heimniederlage gegen die Fire Wings Schwenningen. Vor allem mit seiner Abwehr zeigte sich Coach Igor Dorochin nicht zufrieden.

Die Stuttgart Rebels mussten nach dem Auftaktsieg in Heilbronn am vergangenen Wochenende eine schmerzliche 3:6-Niederlage in Freiburg hinnehmen. Coach Pavol Jancovic: „Wir sind am Freitag Favorit. Nach der Niederlage in Freiburg wollen wir gegen Liebenzell etwas gutmachen.“ Die Rebels werden gegen Liebenzell auf ihren kompletten Kader zurückgreifen können, auch Dusan Strharsky steht für das Tor wieder zur Verfügung.