Heimsieg gegen den Oberligisten PeitingERC Sonthofen

Heimsieg gegen den Oberligisten PeitingHeimsieg gegen den Oberligisten Peiting
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Schnelles, attraktives und körperbetontes Eishockey wurde von beiden Mannschaften gleich im ersten Aufeinandertreffen geboten. Ob beide Trainer mit der harten Spielweise einverstanden waren ist nicht genau bekannt, aber in einigen Spielsituationen wurde für ein Freundschaftsspiel zu hart agiert. Für den ERC Sonthofen war der Sieg teuer erkämpft, denn Christian Tarrach fällt nach einem Kieferbruch für längere Zeit aus.

Genau 22 Sekunden waren gespielt und die Zuschauer in der Sonthofer Eissporthalle staunten nicht schlecht, als der ERC mit 1:0 in Führung ging. Ron Newhook nutzte die sich bietende Torchance eiskalt zur Führung aus. Dabei wurde er vom Neuzugang Janne Kujala und Marc Sill hervorragend frei gespielt und überwand den Stammtorhüter der Gäste. Nachdem sich die Oberbayern aus Peiting von dieser frühen Führung der Bulls erholt hatten, begannen sie nun langsam ihre Spielstärke im Spielgeschehen zu zeigen. Der ERC konnte in dieser Phase aber immer die Passkombinationen der Gäste stören und kam dabei zu guten Kontermöglichkeiten. Diese konnten aber nicht verwertet werden und Thomas Zellhuber hielt mit Geschick und Können seinen Kasten sauber. In der 11. Spielminute war aber auch er machtlos, denn aus einer unübersichtlichen Situation konnte Peiting durch Manfred Eichberger den Ausgleich erzielen. Der ERC war wohl noch mit dem Gegentreffer beschäftigt, denn 50 Sekunden später waren die Oberbayern wieder zur Stelle. Anton Saal war für seine Farben mit dem zweiten Treffer erfolgreich. Etwas unübersichtlich war dann das nächste Geschehen auf dem Eis, denn der Torschütze Ron Newhook wurde mit einer fünf Minuten und einer Spieldauerstrafe zum vorzeitigen Duschen geschickt. Das fünfminütige Unterzahlspiel wurde mit Einsatz und einer guten Goalieleistung überstanden. Bei gleicher Anzahl Spieler auf dem Eis versuchte der ERC nun wieder mehr im Spiel zu agieren und den Gast unter Druck zu setzen. Allerdings konnten die Peitinger bei einer 1:1-Situation von einem technischen Fehler eines Sonthofer Spielers profitieren und kamen zu ihrem dritten Treffer. Torschütze in der 18. Spielminute war Florian Stauder für die Gäste. Mit diesem Drittelergebnis gingen dann beide Teams in die Kabine.

Der zweite Spielabschnitt begann mit weiterhin intensivem Spiel auf beiden Seiten, wobei man bei den Gästen sah, über welches Potential die Spieler verfügen. Auch den Stand der Vorbereitung auf die neue Spielzeit konnte man in einigen Aktionen erkennen. Peiting versuchte nun zu weiteren Treffern zu kommen, scheiterte aber an Thomas Zellhuber und am Defensivverhalten der Bulls. Das Spiel wurde nun härter und die Zweikämpfe wurden mit noch mehr Einsatz geführt. In der 34. Spielminute musste für die Gäste Florian Stauder mit 2 + 10 Minuten vom Eis, nach einem üblen Foul (Check gegen Kopf und Nackenbereich) an Christian Tarrach. Diese Spielsituation so zu bewerten, nannte der ERC in seiner Mitteilung „schon sehr verwunderlich, denn ein Kieferbruch ist schon eine sehr schwere Verletzung und Christian Tarrach wird den Verein für mehrere Wochen fehlen“. Hitzig ging es weiter, aber warum dann der Gästespieler, Michael Baindl, in der 38. Spielminute seinen Gegenspieler Christian Franz mit einem Stockcheck attackierte, das bleibt wohl nur sein persönliches Geheimnis. Der Verursacher wurde mit 5+ Spieldauerstrafe zum vorzeitigen Duschen geschickt. Das folgende Überzahlspiel konnten die Bulls zum Ausgleich nicht nutzen und so endete das zweite Drittel mit 0:0.

Das letzte Drittel begann mit noch 150 Sekunden Überzahl der Bulls. In dieser Zeit setzten sich die Bulls im gegnerischen Drittel fest und dabei zeigten  sie gekonnte Spielzüge, leider ohne Torerfolg. Der ERC versuchte mit immer größer werdender Intensität den Anschlusstreffer zu erzielen. Erfolgreich zum umjubelten Treffer  war dann Pavel Vit, der nach einer guten Kombination von Marc Sill und Janne Kujala den Puck nur über die Torlinie schieben musste. In der 54. Spielminute war dann bei eigener Überzahl Ryan Martens mit einem harten Schlagschuss von der blauen Linie zum 3:3 erfolgreich. Direkt nach Wideranpfiff musste ein Spieler der Gäste auf die Strafbank und der ERC versuchte sich im gegnerischen Drittel festzusetzen. Peiting konnte sich aber mehrmals befreien und aus einer solchen Aktion nahm Ryan Martens den Puck und startete druckvoll auf der linken Angriffseite durch und versenkte den Puck im langen Eck der Peitinger. Damit führte der ERC Sonthofen mit 4:3 und hatte mit Willen, Kampfkraft und Einsatz dieses Spiel gedreht, wobei dieser Sieg sehr teuer erkämpft wurde. Bleibt zu hoffen, dass im Rückspiel keiner der Spieler auf beiden Seiten ernsthaft verletzt wird. Die ausgesprochene Strafe gegen Ron Newhook hat in der Bayernliga keine Auswirkung und somit ist er dann im ersten Punktspiel nicht gesperrt.

EA Schongau
Robert Kienle hat das Traineramt bei den Mammuts niedergelegt

Überraschend oder auch nicht. Trainer Robert Kienle hat das Amt bei den Schongauer Mammuts niedergelegt, da er nicht mehr das Gefühl hatte, große Teile der Mannschaf...

HC Landsberg
HCL muss zweimal auswärts ran

Der Spitzenreiter der Landesliga Bayern-Südwest, der HC Landsberg, muss an diesem Wochenende gleich zweimal auswärts ran. ...

Stuttgart Rebels
Verletzungsgeplagte Rebels vor schwerem Wochenende

Für die Stuttgart Rebels kommt es am kommenden Wochenende knüppeldick. Zunächst empfängt man am Freitag, 1. November, um 20 Uhr zu Hause den Tabellenführer ESC Hügel...

Höchstadter EC
Auf den HEC wartet ein Hammerwochenende

Gleich zwei Topspiele warten an diesem Wochenende auf die Höchstadt Alligators. Zunächst gastiert man am Freitag beim Tabellenführer Lindau Islanders, dann kommt am ...

Höchstadter EC
Spitzenspiel in der Bayernliga – Comeback von Michael Waginger

Zu Allerheiligen (Freitag, 1. November, um 20 Uhr) empfängt der ERC Sonthofen mit dem TEV Miesbach einen Mitfavoriten in der Bayernliga. Die Oberländer werden in die...