Heimpremiere für die LöwenEHC Waldkraiburg

Heimpremiere für die LöwenHeimpremiere für die Löwen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Löwen von Trainer Elvis Beslagic empfangen dabei, zu etwas ungewohnten Spielzeiten, am Samstag den TSV Peißenberg (Spielbeginn 18 Uhr) und am Sonntag zum offiziellen Saisoneröffnungsfest, das um 14 Uhr offiziell losgeht, den Oberligisten Deggendorf Fire (Beginn 17 Uhr).

Am Dienstag konnten die Waldkraiburger Bayernligisten erstmals auf heimischem Eis trainieren, in den vergangenen Wochen mussten sie sich noch in Rosenheim und Dorfen für ihre Übungseinheiten einmieten. Und am Samstag geht es jetzt endlich los und das Publikum der Industriestädter kann das neuformierte Team auch erstmals im heimischen Stadion begutachten. Ein Team, das sich bisher gut geschlagen hat in der Vorbereitung auf die anstehende Spielzeit: Nach dem 6:2-Sieg in Königsbrunn folgte eine knappe 2:3-Pleite in Deggendorf und am vergangenen Sonntag ein 4:3-Sieg beim EV Moosburg. Die Peißenberger Eishackler von Trainer Stanislav Meciar dagegen mussten bisher zwei Niederlagen einstecken: Gegen Oberligist Peiting unterlag man mit 2:5, gegen den amtierenden Oberligameister Bad Tölz setzte es eine 0:7-Pleite. Ergebnisse sind in Vorbereitungsspielen zwar bekanntlich zweitrangig, doch inzwischen sollte auch der TSV Peißenberg gut eingespielt sein und so können sich die Anhänger der Löwen auf ein unterhaltsames Spiel freuen. Das haben die Begegnungen der beiden Teams in der Vergangenheit schon immer gezeigt. Die Kaderplanungen der „Eishackler“ sind bislang noch nicht abgeschlossen, den drei Abgängen von Manfred Guggemos (Ziel unbekannt), Armin Dallmayr (SC Forst, Landesliga) und Florian Barth (EHC Waldkraiburg) stehen bisher mit Dominik Ebentheuer (SC Forst), Simon Eirenschmalz (EC Peiting Junioren), Andreas Saal (EA Schongau), Michael Pfaff (EC Bad Tölz) und Martin Hinterstocker fünf Neuverpflichtungen gegenüber. Letzterer spielte in der vergangenen Saison zwar nicht, hat in den Jahren davor aber schon für Hamburg, Augsburg und Ingolstadt 175 DEL-Spiele absolviert- und der junge Mann ist erst 29 Jahre alt. Bislang darf man Hinterstocker als einen der „Königstransfers“ der diesjährigen Bayernligaspielzeit bezeichnen.

Einen großartigen Transfer hat auch der Sonntagsgegner Deggendorf im Sommer getätigt. Die Niederbayern holten den „Spieler des Jahres“ der vergangenen Bayernligasaison, Brendan McLaughlin. Letztes Jahr noch in Memmingen, schoss der Kanadier in 34 Spielen 42 Tore und bereitete 22 weitere Treffer vor. In der Mannschaft von Trainer Rudi Sternkopf hat er sich bereits bestens integriert und bildete am letzten Freitag, beim ersten Aufeinandertreffen mit dem EHC Waldkraiburg, gemeinsam mit Stürmer Andrew Schembri das gefährlichste Angreiferpaar. Schembri erzielte beim 3:2-Sieg der Deggendorfer gegen die Löwen alle drei Tore, McLaughlin legte ihm eines davon auf und zeigte sich auch sonst sehr spielfreudig. Für den EHC trafen Jan Loboda und Christian Birk. Coach Beslagic hatte im Vorfeld der Begegnung gesagt, dass es gut sei, gegen eine starke Mannschaft wie Deggendorf zweimal zu spielen, denn dann könne man in der zweiten Partie Fortschritte oder Probleme besser erkennen. Da sich seine Truppe beim Auswärtsspiel schon gut verkaufte, wird es spannend sein zu beobachten, wie sie sich auf eigenem Eis gegen den Drittligisten verkauft.

Verkauft wird am Sonntag, beim offiziellen Saisoneröffnungsfest im Waldkraiburger Eisstadion, natürlich auch einiges: Um 14 Uhr geht es offiziell los und für das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen, sowie den Spezialitäten vom Grill, ist natürlich in gewohnter Weise bestens gesorgt.