Heimfestung Tigerkäfig hält auch gegen RegensburgEHC Bayreuth

Heimfestung Tigerkäfig hält auch gegen RegensburgHeimfestung Tigerkäfig hält auch gegen Regensburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Oberligageheimfavorit von der Donau agierte vom Bully weg sehr engagiert und die Tigers überstanden zwei frühe Unterzahlspiele mit gutem Penaltykilling schadlos. Der sehr abgeklärt wirkende Juniorentorwart Max Müller und seine Vorderleute boten den prominent besetzten Gästen resolut die Stirn und ließen keinen Gegentreffer zu. Kaum drehten sich die personellen Verhältnisse, gingen die Einheimischen sogar in Führung. Fortuna stand dabei aber Pate, denn der Abpraller von Fendt fand etwas glücklich den Weg in die Maschen. In einem relativ gleich verteiltem Spiel zeigte die Gäste immer wieder ihre spielerischen Möglichkeiten, hatten aber auch Probleme im Abschluss und es fehlten ihnen auch einige Male das nötige Quäntchen Glück. Der EHC wehrte sich nach Kräften und schaffte gegen den ambitionierten Oberligisten auch ohne mehrere Leistungsträger wie Bädermann, Hlozek, Geigenmüller und Thielsch eine völlig ausgeglichene Partie.

Im Mittelabschnitt wollten die Rot-weißen sicher ihre vorhandene Klasse noch deutlicher zum Vorschein bringen, doch wurden sie richtig kalt erwischt. Müller und Zeilmann erhöhten bis zur 22. Minute auf 3:0. Es dauerte einige Zeit, bis sich die Gäste davon erholten, doch dann bekamen sie mehr Zugriff auf das Spiel. Mit einem abgefälschten Distanzschuss gelang Fical in Überzahl der Anschluss und als er nur eine Minute später zentral völlig allein gelassen wurde, ließ er sich nicht zweimal bitten und machte die Partie auch vom Ergebnis her wieder völlig offen. Bayreuths Antwort ließ auch nicht lange auf sich warten, doch Bartosch traf vorerst nur den Pfosten. Die Begegnung wogte nun hin und her und beide Torhüter konnten sich mehrfach auszeichnen. Der sehr bewegliche Müller stand dabei dem hochklassig erfahrenen Cinibulk im EVR-Gehäuse in nichts nach. Kurz vor Drittelende gab es dann aber noch ein absolutes Highlight der Hausherren. Mit einem Traumpass aus der eigenen Zone schickte Potac Bartosch auf die Reise und der markierte mit einer starken Einzelleistung das 4:2.

In den letzten 20 Minuten drängten die Oberpfälzer weiter auf Ergebnisverbesserung, doch auch die Wagnerstädter hatten immer wieder gute Möglichkeiten. Mit dem 5:2 durch den im Powerplay schön frei gespielten Okonek aus der Ferne schien das Spiel entschieden zu sein, doch der Oberligist schlug noch einmal durch einen Doppelschlag von Welter mit einem verdeckten Distanzschuss und Piecha, der einen klasse Steilpass eiskalt verwertete, zurück. Der Ausgleich gelang den Gästen aber nicht mehr, da die Bayreuther nichts mehr zuließen und verdientermaßen mit einer kompakten Gesamtleistung auch den vierten Oberligisten im heimischen Tigerkäfig in die Schranken wiesen.