Heim-Sieg gegen Freiburg1. CfR Pforzheim

Heim-Sieg gegen FreiburgHeim-Sieg gegen Freiburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit wenig Training und einem knapp besetzten Kader hatten die Blue Gold Stars gleich nach nur zwei Minuten das Glück auf ihrer Seite, als der Puck vorbei an Torwart Daniel Scheck nur den Pfosten traf und wieder raus sprang. Es entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel, in welchem die Gäste zwar die besseren Chancen hatten, aber auch in Überzahl nicht an der Pforzheimer Defensiv-Abteilung rund um Scheck vorbei kamen. Es dauerte bis zur 17. Spielminute, ehe man das erste Tor des Abends bejubeln durfte. Blue Gold Stars-Kapitän Marco Windisch marschierte nach einem Pass von Sergej Wittmann durch Freiburgs Defensive und überwand Goalie Daniel Herzog zum 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Pause.

Aus dieser kamen die Blue Gold Stars deutlich motivierter wieder aufs Eis und spielten sofort auf das zweite Tor. Allerdings war nun das Glück auf Seiten der Freiburger, als Herzog bereits geschlagen war, gelang es einem Verteidiger noch, den Puck auf der Linie zu klären. Auch Windisch hatte in der 22. Spielminute das Glück nicht auf seiner Seite und fand in der Gehäuselatte seinen Gegner. Dies schien aber auch der Weckruf auf Seiten der Gäste gewesen zu sein, denn nachdem ein Ausflug von Scheck noch ungestraft blieb war es dann in der 27. Spielminute Iven Rösch, der den Ausgleich für Freiburg markierte. Allerdings fanden die Gastgeber langsam aber sicher auch wieder zu ihrem Spiel zurück, jedoch blieb ein Alleingang von Steffen Bischoff in Minute 33 ohne Erfolg. Auch Windisch scheiterte kurz danach in aussichtsreicher Position an Freiburgs Torwart.

Im Schlussdrittel entwickelte sich dann ein wahrer Krimi, als die ohne hin schon dünn besetzte Verteidgungsreihe der Blue Gold Stars in der 43. Spielminute mit einer Spieldauerstrafe gegen Timo Heintz noch mehr geschwächt wurde. Während die Gastgeber fünf Minuten mit vier Mann zu überstehen hatten musste Freiburgs Maxin Engel lediglich zwei Minuten absitzen. Allerdings dauerte es keine 20 Sekunden nach der Strafe gegen Heintz, bis Bischoff nach einem Pass von Thorsten Weisler den Puck perfekt traf und mit einem wuchtigen Schuss für die 2:1-Führung sorgte. Doch auch Freiburg verstand es, nun die sich ergebenden Chancen besser zu nutzen und drehte nur eine Minute später mit einem Doppelpack binnen 60 Sekunden das Spiel. Pforzheim ließ sich jedoch nicht aus dem Takt bringen und warf nach der überstandenen Unterzahlsituation alles in die Waagschale, um noch irgendwie zum Tor-Erfolg zu kommen. In der 55. Spielminute war es dann soweit, als Windisch nach einem Zuspiel von Bischoff in Überzahl für den Ausgleich sorgte. Die Zuschauer waren gerade fertig mit ihrem Jubel, da legte Pforzheim noch einen Drauf und ging durch Kevin Neumaier erneut in Führung. Doch auch Freiburg bewies seine Comeback-Qualitäten. Nur zweieinhalb Minuten vor Schluss sorgte Julian Airich mit einem Schuss unter die Latte für den erneuten Ausgleich. So musste das Penalty Schießen die Entscheidung bringen. Dort wart es dann im siebten Durchgang Philipp Dretar, der abgezockt den Grundstein für den Sieg der Blue Gold Stars legte, denn den darauf folgenden Versuch von Maxim Engel konnte Scheck parieren.

Durch den Erfolg haben die Blue Gold Stars nun vier Punkte auf dem Konto, sind aber auf Grund der schlechteren Tordifferenz noch immer hinter Schwenningen am Ende der Tabelle. Da das nächste Auswärtsspiel gegen Zweibrücken, welches auf den 26. Dezember angesetzt war, verschoben wird, steht wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Zur dritten Auflage des Duells Pforzheim gegen Heilbronn kommt es dann am 30. Dezember um 18.30 Uhr in der St.-Maur-Halle.